17 Juni 2016

NEUIGKEITEN! Abitur, Auslandsjahr, Studium


Hallo ihr Lieben, 
ja ich weiß, dass mein letzter Post nun leider eine ganze Weile her ist. Eine wirkliche Entschuldigung dafür gibt es nicht. Ich war in meiner Abiphase, hatte wenig Lust auf alles und noch dazu kein Bildmaterial und keine Kreativität. Ob das in Zukunft besser wird, kann ich nicht versprechen. Das kommt darauf an, wie man Zukunft definiert. Denn ich habe große Pläne...

Zunächst aber zum ersten Punkt: Ich habe mein Abitur bestanden! Die Prüfungen waren dieses Jahr wirklich machbar, Mathe war um einiges leichter als die Vorjahre und ich habe sogar in meinem absoluten Hassfach 10 Punkte schriftlich erreicht.
Englisch lief auch ganz gut, das Thema waren illegale Flüchtlinge die über die Grenze von Mexico zur USA kamen, diese Situation der illegalen Kinder sollte dann mit einer Figur aus dem Film verglichen werden, der bei uns Schwerpunkt war. Und in der Schreibaufgabe konnte man zwischen einer Karikatur und dem Analysieren eines Zitates aus dem Buch, welches ebenfalls Schwerpunkt war, wählen. Englisch lief gut, das Ergebnis war allerdings ein wenig enttäuschend, da ich in Englisch immer 13 Punkte gewöhnt war. Ich hatte 11 in der schriftlichen Prüfung und 12 in der mündlichen, was mich dann auf 11 Punkte am Schluss gebracht hat. War wohl ein strenger Zweitkorrektor laut meiner Tutorin. 
Erdkunde war der reinste Horror, ich glaube ich habe noch nie so wenig in einer Klausur gewusst. Thema waren Mittelmeerregionen und ich habe mit einer Mitschülerin als einzige die zweite Klausur gewählt, welche eine Wetterkarte beinhaltete, die ich noch nie in meinem Leben gesehen habe. (Irgendwas mit einem 300hPa-Niveau). Daher bin ich mit den erreichten 11 Punkten aber wirklich zufrieden.
Der absolute Wahnsinn kommt aber noch: 15!!! Punkte im Deutschabitur. Sowas ist nicht möglich habe ich gedacht. In der 10. Klasse war ich sehr gut in Deutsch, hatte nur 1er. In der Kursstufe hat sich das aber lehrerbedingt verändert, da unsere Lehrerin nur ihre perfektionistische Interpretationsweise duldete, egal wie gut man andere Ansätze belegte. Ich bin zunächst auf 9 Punkte abgerutscht, dann auf 11 geklettert und schließlich in der Vorabiklausur auf 13. Und dann in der Abiturprüfung, vor der ich ungefähr 2h Schlaf hatte und mich gefühlte 10mal wiederholt habe, habe ich die unfassbaren 15 Punkte erreicht. Ich habe mich für die Bearbeitung der Romane entschieden. Leiter war Agnes zu interpretieren. Den Roman konnte ich am wenigsten ausstehen (wirklich, sogar Danton ist besser), da die Charaktere unsympathisch und langweilig sind und ihre Handlungen in meinen Augen sinnlos und ohne Zusammenhang. Im Vergleichsaspekt mussten wir dann alle 3 Werke unter dem Aspekt der Freiheit vergleichen. Unerwartet, da wir das nie besprochen haben, aber irgendwie muss ich es ja hinbekommen haben. 
Mit den 15 Punkten kam auch ein Brief angeflattert. Ich bin jetzt offiziell Preisträgerdes Schoeffel-Preises. Soweit ich weiß bin ich Mitglied in irgendeinem Literaturverband, bekomme einen Buchpreis und muss am Abiball eine Rede über das spannende Thema der Bedeutung der Literatur für Jugendliche halten.

Die Abiprüfungen waren mal wieder ein Beweis dafür, wie ungerecht an unserer Schule bewertet wurde, da die Ansprüche einfach viel zu hoch liegen. Das ist wirklich schade, ein 1,0 Abitur hat bei uns keiner, die besten Noten fangen bei ungefähr 1,6 an glaube ich.
Durch meine hervorragende Leistung im Schriftlichen und die 13 Punkte die ich bereits durch das Mündliche sicher hatte, habe ich mich sogar noch auf einen Schnitt von 1,9 gerettet, womit ich nie gerechnet hätte. Im ersten Halbjahr war ich so schlecht, dass ich nur einen Schnitt von 9,4 Punkten hatte, Physik, Mathe und vor allem die Nebenfächer haben mich runtergezogen. Im letzten Halbjahr war ich durchgehend zweistellig, was mich auch nochmal hochgezogen hat. 
Alles in einem bin ich also wirklich zufrieden, wenn ich auch die Bewertung der Leistungen in den Halbjahren nicht wirklich gerechtfertigt finde, wenn man das mit anderen Schulen und vor allem anderen Bundesländern vergleicht (ich lebe in BW).

_________________________________________________

Vom Abitur zum nächsten spannenden Thema: meine Zukunft! Abi in der Tasche, keine Schule mehr, was fängt man da mit seinem Leben an? 
Den Sommer über werde ich erstmal durcharbeiten. Wenn alles gut läuft bekomme ich 10 Wochen hin und da kommt eine Menge Geld zusammen. Nebenbei habe ich auch noch meinen Aushilfsjob in der Eisdiele, aber das ist ja nur wochenendweise.
Und danach? Haltet euch fest. Ich habe einen Flug gebucht!! Am 3. Oktober gehts ab nach Sydney und ich bin schon mehr als gespannt. Ich werde allein reisen und dann erstmal auf Jobsuche in Australien gehen. Da ich meine Familie, Freunde und euch auf dem Laufenden halten will, habe ich einen Reiseblog eröffnet. Der ist zurzeit noch etwas leer, sobald es dann aber losgeht wird wöchentlich etwas gepostet, versprochen. 
Meine Reise könnt ihr hier nachverfolgen: http://salovsaustralia.blogspot.de/
Ich kann euch leider noch gar nichts genaueres erzählen, da noch nichts geplant ist. Alles spontan, hauptsache möglichst viel von Australien sehen. Also schaut auf jeden Fall auf meinem Reiseblog vorbei!
Außerdem bin ich gerade dabei, mich für duale Studiengänge zu bewerben. Ich möchte International Business studieren und eigentlich wollte ich nie ein dualer Student werden, aber Geld verdienen wäre wirklich wichtig, da ich ja auch noch mein Pony finanzieren muss. Sobald es da Ergebnisse gibt, werde ich euch natürlich auch informieren. 
Mein Leben dreht sich grade ganz schön, alles ist in Aufbruchsstimmung, dabei bin ich doch noch nicht mal 18. Das letzte Jahr Schule ging so schnell rum, dass ich manchmal denke, es wäre gar nicht alles passiert. Natürlich bin ich froh, endlich fertig zu sein. Aber es ist ein komisches Gefühl, plötzlich nichts tun zu können. Früher war mein Tag genauestens geplant mit Schule und Lernen, Zeit für mich blieb kaum. Und jetzt habe ich den ganzen Tag Zeit, gehe ab und zu noch ins Fitness oder zu meinem Pony, treffe Freunde, gehe feiern, schreibe Bewerbungen, aber im großen und ganzen liege ich faul rum und suchte Serien. Bis ich fliege habe ich glaube ich sämtliche Serien durch, über Tipps bin ich daher sehr dankbar.

_______________________________________________

Das war jetzt ein sehr textreicher Post, ich hoffe er hat euch nicht zu sehr gelangweilt. Es gibt einfach so viele Neuigkeiten und ein großer Umbruch steht bevor, den ich wirklich mit euch teilen möchte. Ich hoffe, es geht euch allen gut.
Alles Liebe, Salo

01 Januar 2016

Neujahr!


Hallo ihr Lieben,
dem einen oder anderen ist vermutlich aufgefallen, wie ruhig es hier geworden ist. Ich würde euch gerne versprechen, dass das besser wird, allerdings ist das nicht die Wahrheit. Bis April wird es hier vermutlich etwas ruhiger bleiben. Das ganze hat den einfachen Grund, dass es in der Realität gerade drunter und drüber geht und ich sehr viele Veränderungen in meinem Leben habe und kaum Zeit für meine virtuelle Vanillewelt habe.
Ich blogge eigentlich sehr gerne, allerdings fehlt mir dazu derzeit schlicht und einfach die Zeit und Kraft
Um euch dennoch ein weniger über mein Leben zu informieren, werde ich euch jetzt schnell auf dem laufenden halten, was bei mir derzeit so los ist:
  • Erstmal etwas Positives: Ich habe den Führerschein bestanden
  • Die Schule nimmt mich immer mehr in Anspruch, in Englisch ist bereits die erste Vorabiklausur geschrieben, Mathe, Deutsch und Erdkunde folgen nach den Ferien und ich stecke komplett im Lernstress.
  • Ich schlafe derzeit sehr viel und bin eigentlich dauermüde, liegt vermutlich an der Erschöpfung und der dunklen Jahreszeit
  • Ich komme derzeit leider kaum zum fotografieren, was zum einen an dem Wetter liegt, zum anderen auch an der Dunkelheit und meinem Zeitmangel.
  • Meine gesamte Stufe scheint derzeit 18 zu werden und ich bin jedes Wochenende auf einem Geburtstag oder einer anderen Party
  • Auch mein Privatleben kommt natürlich nicht zu kurz, ich mache weiterhin fleißig Sport, treffe meine Freunde und besuche mein Pony.

Nun aber zum eigentlichen Thema dieses Postes: 
2015 war für mich ein sehr erfolgreiches Jahr. Das Jahr hatte zahlreiche Highlights und Events, die ich euch im folgenden kurz vorstellen möchte.


Da war zum einen unser Partyurlaub nach Spanien. Ich war zum ersten Mal in Barcelona und habe mich gleich in die Stadt verliebt. Gewohnt haben wir in Calella und einmal waren wir sogar Paintball spielen! Und feiern gehe ich ja sowieso total gerne, daher war dieser Urlaub eindeutig ein Highlight des Jahres! Und beachtet mal wie braun ich da war - will wieder! :D


Der Urlaub von dem ich vermutlich am meisten hatte, war unsere Familienreise auf die griechischen Inseln. Hier sind wir von Insel zu Insel gefahren und haben die griechische Landschaft und Kultur kennengelernt. Ich habe traumhafte Fotos gemacht und bin in eine komplett andere Welt eingetaucht. Das ganze habe ich übrigens tagebuchartig dokumentiert, blättert doch einfach mal durch meine Posts :). Wir haben unter anderem Athen, Santorini und Amorgos besichtigt und es war traumhaft!


Unsere Studienfahrt dieses Jahr hat mich nach London und Oxford geführt und ich war verzaubert von dem englischen Flair. Ich habe mich da total wohl gefühlt - in Großstädten finde ich mich sowieso schnell zurecht - und die englische Architektur ist wirklich ganz besonders. Die Stadt war wirklich wunderschön, ist bisher die schönste Großstadt, in der ich war! Die Sprache hat mich echt erst ein wenig überrascht, da ich das amerikanische Englisch von Serien, Filmen etc gewöhnt bin, aber da ich in Englisch sowieso recht gut bin, hat mir auch das kaum Probleme gemacht. 


Und das letzte große Event war zwar weniger eine Reise, sondern vielmehr eine Partytour. Ich habe mein erstes Festival besucht und das war für mich wirklich die beste Zeit des Jahres. Ich hatte einen unheimlichen Spaß, wir haben Kraftklub, Annenmaykantereit, Marteria, die Beatsteaks und viele andere Bands live gesehen. Das Festival hat leider in der heißesten Woche des Jahres stattgefunden - bei über 40°C habe ich meine Bräune erworben, die ihr auf den Spanien-Bildern bewundern könnt. Außerdem habe ich viele neue Menschen kennengelernt, zum ersten mal richtig gecampt und Freundschaften haben sich gefestigt. Ich bin einfach ein Festival-Mensch, denn dort ist für mich die perfekte Kombination von Feiern, Urlaub und Musik vereint. 

____________________________

Auch abgesehen von diesen Events war 2015 für mich ein entscheidendes Jahr. Ich habe meine geliebte Pearl (mein Pferd) verkaufen müssen, habe den Kontakt zu zahlreichen Menschen, die mir einmal wichtig waren verloren, Rückschläge und schwere Zeiten einstecken müssen. Habe erfahren wie es ist, nicht immer akzeptiert zu werden, ausgeschlossen, dumm angemacht zu werden.
Das Jahr war für mich geprägt von intensiven Stunden am Schreibtisch, denn ich habe an meinem Abitur gearbeitet. Ich habe mein mündliches Abi mit einer 1-, also 13 Punkten abgeschlossen, den Führerschein geschafft, bin Jugendvertreterin in unserem Verein geworden. 
Auch persönlich hat sich einiges getan. Ich habe Charakterzüge an mir entdeckt, von denen ich nicht weiß ob ich sie mag oder nicht, bin aber auch durchaus charakterstärker geworden. Ich habe mich zahlreiche Male als Kummerkasten und Ratschlaggeberin bewiesen, habe gelernt loszulassen, ungebunden Spaß zu haben, aber auch sich zusammenzureißen, zu konzentrieren und an einer Sache dranzubleiben. Mein Style entwickelte sich auch, bis ich schließlich bei meinem jetzigen Style angekommen bin. 
Es hat sich also einiges verändert. Zwar vor allem kleine Dinge, die aber ausschlaggebend für mich sind. 

______________________________________

So ereignisreich 2015 auch war, 2016 wird das um Welten übertreffen. 2016 wird ein komplett neuer Lebensabschnitt für mich beginnen und nichts wird mehr sein wie es ist.
 Was ich vorhabe:
  • Abitur schreiben im April und ab Juni nicht mehr die Schule besuchen
  • Das Rock-am-Ring-Festival im Juni besuchen, Karten sind bereits gekauft
  • Wieder dasselbe kleine Taubertal-Festival wie 2015 besuchen
  • Abi-Reise zum feiern nach Kroatien - ebenfalls bereits gebucht!
  • Den Hängerführerschein schaffen
  • Mich auf eine Uni bewerben und studieren. In Folge dessen auch daheim ausziehen, eine Wohnung mieten, einen komplett neuen Freundeskreis finden.
  • Meinen 18. Geburtstag feiern.
Wie ihr seht sind das einige wichtige Punkte. Von daheim auszuziehen bedeutet ein Stück weit auch, selbstständig zu werden, das alte Leben hinter sich zu lassen und irgendwo neu anzufangen. Dabei fühle ich mich noch gar nicht bereit dafür. Ich will nicht weg von daheim, habe Angst vor der großen Welt, Angst alleine zu sein. Angst, den Anforderungen, die mir plötzlich gestellt werden, nicht gewachsen zu sein. Es werden so viele Dinge auf mich zukommen, die ich nicht verstehe. 
Früher war das Jahr 2016 immer sehr weit von mir entfernt. Es kam mir vor, als würde es nie kommen. Und jetzt ist es da, still und heimlich. Plötzlich scheinen all diese furchtbaren Dinge ganz nah zu sein. Wie oft man auf die Schule geschimpft hat und sich gewünscht hat, sie wäre endlich vorbei. Und jetzt ist sie das fast. Das alles macht mir eine riesige Angst, die Sicherheit meines Elternhauses zu verlassen, meiner Schule, meiner Freunde. Hier kenne ich mich aus, habe mir eine Existenz aufgebaut und fühle mich wohl und das muss ich alles von vorne beginnen?
Ich hoffe, das Jahr wird erfolgreich. Ich hoffe, ich treffe die richtigen Entscheidungen und werde glücklich. 

_________________________________

Wie habt ihr Silvester verbracht? Was steht für euch 2016 an? Und was waren eure Highlights 2015?
Alles Liebe, Salo

22 November 2015

TAG - Rip it or Ship it!


Hallo ihr Lieben,
derzeit ist es ein wenig ruhiger auf meinem Blog. Das liegt zum einen daran, dass es in meinem Privatleben gerade sehr stressig ist. Klausuren stehen an und ich bin von morgens bis abends eigentlich nur am lernen. Dazu kommt, dass mein gesamter Bekanntenkreis derzeit 18 wird und ich jedes Wochenende auf mindestens einem Geburtstag bin. Das heißt der Schlaf kommt ganz schön zu kurz. Wenn man bedenkt, dass ich Schlafstörungen habe (und derzeit auch noch mit schlafwandeln angefangen habe), besteht mein Leben gerade wirklich nur aus Stress. 
Zum anderen komme ich aufgrund des Wetters (und des Zeitmangels) kaum mehr dazu, zu fotografieren. Es wird einfach so schnell dunkel. Meist bin ich noch nicht mal daheim oder stecke noch mitten im lernen, wenn die Sonne unter geht.
Hoffentlich wird das bald besser. 
Dennoch habe ich heute einen Post für euch vorbereitet. Die liebe Nicole von Smalltownadventure hat mich dazu eingeladen den Rip it or Shipt it Tag zu machen. 

Hier werden Film- und Seriencharakter bunt miteinander gepaart und ich entscheide dann, ob ich das Paar cool zusammen fände oder sie eher nicht zusammen passen würden.
Den Tag finde ich eigentlich immer ganz spannend zu lesen, daher hoffe ich, dass er euch auch gefällt!


Meine Charaktere sind:
weiblich: Spencer Hastings (Pretty Little Liars), Hermine Granger (Harry Potter), Elena Gilbert (The Vampire Diaries), Katniss Everdeen (Die Tribute von Panem), Blair Waldorf (Gossip Girl), Michonne (The Walking Dead), Octavia Blake (The 100), Margo Roth Spiegelman (Paper Towns), Mona Vanderwaal (Pretty Little Liars) und Bonnie Bennett (The Vampire Diaries)

männlich: Jack Sparrow (Fluch der Karibik), Dean Winchester (Supernatural), Ron Weasley (Harry Potter), Finn Collins (The 100), Daryl Dixon (The Walking Dead), Toby Cavanaugh (Pretty Little Liars), Castiel (Supernatural), Zeki Müller (Fack Ju Göthe), Charles Bass (Gossip Girl), Damon Salvatore (The Vampire Diaries)


Die Charaktere wurden einfach wild zusammengemischt und folgende Paare kamen raus:

1. Katniss Everdeen und Zeki Müller: Okay, ich denke das ist einfach. Mal abgesehen davon, dass die beiden Charaktere in zwei vollkommen unterschiedlichen Welten leben und der Vergleich daher etwas schwierig ist, sind die beiden charakterlich einfach viel zu unterschiedlich. Ich glaube nicht, dass Katniss viel für die Dummheit und Geldgier von Zeki übrig hätte und sich überhaupt auf ihn einlassen würde. Katniss ist eine Kämpfernatur, der das Wohl ihrer Familie über alles geht, während Zeki am liebsten auf der faulen Haut liegt und es sich gut gehen lässt. Daher ein klares Rip it!

2. Mona Vanderwaal und Charles Bass. Das ist ein interessantes Paar! Sowohl Mona, als auch Charles sind sehr selbstbewusste Personen, die am liebsten ihr eigenes Ding durchzieht. Bei Mona weiß man nicht immer, woran man ist und durch ihre Intrigen wurde sie in der Serie zu einer teils gehassten, teils gemochten Person. Auch Chuck hat so seine Arschloch-Facetten, wenn er jemanden aber erstmal richtig lieb, würde er alles für diese Person tun. Auch wenn es bei den beiden wohl manchmal zu Streit käme, wären sie denke ich im Allgemeinen ein spannendes Paar! Ship it!

3. Margo Roth Spiegelman und Damon Salvatore. Das wäre denke ich auch ein cooles Paar. Damon mit seinem guten Sinn für Humor und seiner tollen Ausstrahlung wäre für Margo denke ich sehr anziehend. Auch das Bad-Boy-Image passt zu ihrer Abenteuerlust. Dennoch ist Damon sehr treu, was für Margo wichtig ist. Auch Margo ist sehr selbstsicher und weiß, wo ihre Ziele liegen. Ich kann mir die beiden sehr gut zusammen vorstellen. Ob die Beziehung für immer ist, könnte ich nicht sagen, aber ich kann mir vorstellen, dass die beiden ziemlich viel Spaß zusammen hätten! Ship it!

4. Michonne und Castiel. Das wäre wirklich lustig, die beiden Charaktere aufeinandertreffen zu sehen. Michonne ist eine typische Kämpfernatur, steht mit beiden Beinen im Leben und weiß sich zu verteidigen. Sie ist sehr selbstsicher und loyal. An erster Stelle steht für sie (in der Situation logisch) das Überleben. Castiel hingegen findet sich nicht so wirklich im Leben zurecht. Selbstständig kann man ihn nicht gerade nennen. Im Laufe seiner Zeit unter den Menschen entwickelt er immer mehr Zuneigung und Mitgefühl gegenüber Sam und Dean. Trotzdem glaube ich, dass Michonne und Castiel kein gutes Paar abgeben würden. Michonne ist eine starke Einzelgängerin, die einen Partner braucht, der genauso denkt wie sie. Castiel ist dagegen häufig naiv, wechselt die Seiten und leidet unter den menschlichen Schwächen. Daher Rip it!

5. Hermine Granger und Jack Sparrow. Das ist wirklich ein interessantes Paar, da beide Personen aus völlig unterschiedlichen Genren kommen. Während Fluch der Karibik in der Zeit der Kolonialstreiterein auf den Meeren spielt, ist Hermine Teil einer fiktiven Zauberwelt. Ich denke sie könnte sich durchaus von Jacks Humor und seiner Abenteuerlust begeistern lassen. Allerdings ist Jack ja nicht wirklich treu und achtet in erster Linie auf seine eigenen Vorteile, was ein absolutes No-Go für Hermine ist, da sie sehr viel Wert auf Treue und Freundschaft legt. Daher würde Jack wahrscheinlich alles andere als gut bei ihr ankommen. Daher: Rip it!


6. Blair Waldorf und Toby Cavanaugh. Auch das Paar fände ich total spannend. Blair macht in der Serie eine Wandlung von der oberflächlichen Zicke zur einigermaßen ehrlichen und freundlichen jungen Frau durch. Auch Toby verändert sich, allerdings eher anders rum als Blair. Anfangs war er der schüchterne, etwas seltsame und unbeliebte Junge, am Ende dann als Cop ein fester Teil der Serie. Toby hat Selbstbewusstsein entwickelt, sich einen Platz in der Gesellschaft erkämpft und ist durch seine Neugier und seine detektivischen Fähigkeiten ganz vorne bei der Suche nach A dabei. Hätte ich die Charaktere am Anfang verglichen, wären sie wohl so verschieden wie Tag und Nacht, mittlerweile glaube ich aber, dass sie wirklich ein interessantes Pärchen abgeben könnten. Wahrscheinlich würde es dennoch Streits geben, weil die Charaktere ihre Prioritäten auf unterschiedliche Dinge legen, aber ich denke im großen und ganzen könnte es schon funktionieren. Daher gibt es ein Ship it!

7. Bonnie Bennett und Dean Winchester: Das ist denke ich ein ähnliches Paar wie Bonnie und Damon es wären. Beide kommen auch aus einem ähnlichen Genre und sind daher leicht miteinander zu vergleichen. Dean ist auch ein wenig ein düsterer Charakter, der eine Menge Geschichte mit sich rumschleppt. Dennoch hat er ein großes Herz und würde für seine liebsten alles tun. Mit seinem Humor könnte er Bonnies Herz erobern. Auch Bonnie ist eine treue und gute Freundin, die wenn sie liebt, es aufrichtig tut. Sowohl Bonnie als auch Dean würden für ihre Liebsten in den Tod gehen. Ich denke die beiden würden gut zusammenpassen, daher gibt es ein klares Ship it!

8. Elena Gilbert und Finn Collins. Erstmal: Mit The 100 bin ich noch nicht so weit, also nicht wundern, wenn ich über neuste Erkenntnisse noch nicht informiert bin. Elena ist eine schwierige Persönlichkeit. Zum einen spielt sie das unschuldige, freundliche Mädchen von nebenan, zum anderen nervt sie die Zuschauer durch ihre Ambivalenz. Sie ist sehr selbstbewusst und würde für ihre Freunde alles tun. Finn ist sehr abenteuerlustig und neugierig, doch auch eher ist seiner Freundin Raven nicht treu. Ich denke vom Charakter her könnten die beiden recht ähnlich sein, wobei ich Finn wie gesagt noch nicht so gut kenne. Trotzdem gibt es von mir ein Ship it!

9. Octavia Blake und Daryl Dixon. Octavia ist eine sehr starke Persönlichkeit, die sich schon häufig im Kampf bewiesen hat. Dennoch ist sie sehr emotional und verabscheut unmenschliches Verhalten. Durch ihre Kindheit im Verborgenen will sie jetzt so viel wie möglich vom Leben mitbekommen und erscheint größtenteils angstfrei. Auch Daryl ist sehr abenteuerlustig und angstfrei. Auf Fremde wirkt er wohl etwas verschlossen und er vertraut Fremden nur sehr schwer. Daryl ist sehr bodenständig und erkennt Gefahren schnell. Einziges Hindernis zwischen den beiden ist der große Altersunterschied. Da die beiden vom Charakter her aber wohl gut zusammen passen gibt es von mir ein Ship it!

10. Spencer Hastings und Ron Weasley: Spencer ist eine sehr ehrgeizige und neugierige Schülerin, die ständig im Schatten ihrer großen Schwester steht. Bei der Suche gegen A ist sie durch ihre Intelligenz ganz vorne mit dabei und hat schon häufig Mut und einen kühlen Kopf bewiesen. Auch Ron steht im Schatten seiner älteren Brüder, ist aber weniger selbstsicher als Spencer. Für Ron stehen seine Freunde und Familie an erster Stelle, dann erst kommt seine Karriere. Manchmal habe ich auch das Gefühl, er würde sich aus dem ganzen Kampf am liebsten zurückziehen. In anderen Momenten erscheint er dann aber sehr mutig und gefasst. Dennoch glaube ich, dass die beiden einfach zu unterschiedlich sind. Daher ein Rip it!


Im Endeffekt könnte ich mir also 6 Paare sehr gut zusammen vorstellen, 4 eher weniger. Welche Beziehung würde euch denn am besten gefallen? Und welche findet ihr auch ganz furchtbar?
Ich lade übrigens alle ein, diesen Tag zu machen. Spezifisch nominiert wird diesmal niemand.
Alles Liebe, Salo


12 November 2015

"Nur die Spitzen bitte!"


Hallo ihr Lieben, 
macht euch gefasst auf einen Jammer-Post. Denn ich möchte euch meine neuen Haare vorstellen. Und ein wenig über einige Frisöre philosophieren. 


Die meisten von euch kennen vermutlich meine Liebe zu meinen Haaren. Mein Ein & Alles, mein Schatz, das markanteste an mir. Diesem Schatz wurde ich jedoch teilweise beraubt.
Eines schönen Dienstag Nachmittags habe ich mich also auf den Weg in die Stadt gemacht, um meinen Termin beim Frisör wahrzunehmen. Bei diesem Frisör bin ich bisher noch nicht gewesen. Beim Versuch, das zu ändern, ist allerdings eine Tragödie geschehen. Ich weiß ja nicht, was in den Synapsen dieser Frisöse lief, aber irgendwie stimmte da wohl die Reiz-Weiterleitung nicht so ganz. 
Mein Wunsch: "Nur die Spitzen bitte, das Trockene unten etwas wegschneiden und meine Stufen beibehalten!" 
Ich hatte schon genau im Kopf, wie ich mit einer glänzenden und langen (!!!) Haarpracht den Salon verlassen würde, meine wilde Mähne schütteln würde und alle Blicke auf mich ziehen würde. Stopp, ich war ja ungeschminkt, also lieber nicht auffallen. Dann würde ich das Headbangen eben aufs Wochenende verlegen und meine Löwenmähne dort präsentieren.
Ganz tapfer setzte ich mich also auf den Frisörstuhl und das Grauen begann. Schnippschnapp, schon war ein ganzes Stück ab. Schnippschnapp, noch ein Stück. Und das hörte nicht auf. Bis ich am Ende mit nur gut 4/7 meiner Haare da saß. Ihr Kommentar: "Hupps, ist ja doch etwas kürzer geworden!" Die Tränen zurückhaltend setzte ich also ein schiefes Lächeln auf, schniefte einige Male und nickte schwach. "Ja, sieht wohl so aus. Zum Glück wachsen die wieder!" 
Begeistert von ihrem Werk föhnte die Frisöse meine Stummelhaare trocken, knetete eine Art Öl ein und entließ mich mit den Worten: "Auf jeden Fall fallen sie jetzt schöner!". Ich verließ den Salon und versank in einem Meer aus Tränen. 


Na gut, ich gebe zu, das war eine Hyperbel des Geschehens. Aber so in etwa war das, ich verspreche es. Bis auf die Tränen. Eigentlich finde ich die Veränderung nicht mal so schlecht. Und schöner fallen meine Haare auf jeden Fall. Mal schauen, ob das auch mit meinen Naturlocken wieder der Fall sein wird. Dann gehen sie mir bestimmt nur bis zu den Schultern. Okay, keine Übertreibungen mehr. 
Irgendwie bin ich schon zufrieden, auch wenn das Ergebnis ganz schön anders ausgefallen ist, als gedacht. Aber ich glaube, von alleine hätte ich mich nicht getraut, meine Haare radikal abzuschneiden. Und früher oder später werden sie auch wieder wachsen. Eher später, aber immerhin. 
Und meine Haare sind um einiges kräftiger, da sie in den Spitzen doch ganz schön dünn waren.








Irgendwie bin ich gerade ganz schön zufrieden. Der Herbst ist endlich mal wieder sonnig, der Sommer wird kommen, die Tickets für Rock am Ring sind bestellt, das mündliche Abitur liegt hinter mir (mit 13 Punkten!!) und ich habe sogar schöne Selbstauslöserfotos mit der Kamera hinbekommen. Meine anfängliche Traurigkeit über den Herbst ist verflogen und einer Angst vor dem Winter gewichen. Aber auch der wird hoffentlich schnell vorbei gehen. Und spätestens nach dem Abitur wird es dann wieder Sommer werden und alles wird wieder fröhlich werden und aus der Starre des Winters auftauen.  
Und wie geht es euch? Was haltet ihr von meiner neuen Frisur? Und bitte entschuldigt das einfache Outfit, ich hatte eigentlich nicht vor, zu fotografieren. 
Alles Liebe, Salo


05 November 2015

Fotografie: Lotta


Hallo ihr Lieben,
ich habe Lotta glaube ich noch nie einen eigenen Post gewidmet. (Ich habe sie auch schon ewig nicht mehr fotografiert, muss ich zugeben). Daher stelle ich sie euch jetzt offiziell vor. Lotta ist unsere Golden-Retriever-Dame, die schon 10 Jahre alt ist. Lotta hat mich meine gesamte Jugend durch begleitet und ich liebe diesen Hund einfach. Also habe ich mich an einem warmen Septemberabend auf den Weg gemacht und Lotta in die Sonne gesetzt. Ist schon eine Weile her, ich weiß, aber die Lichtstimmung ist zurzeit abends ja auch echt noch ähnlich. Und ich finde, ihr goldenes Fell passt da perfekt.











Leider fällt mir meist erst zum Ende des Sommers auf, wie sehr ich Fotografie eigentlich liebe. Ich liebe es, wenn alles golden ist und man versucht, diese Stimmung genauso auf Bildern wiederzuspiegeln. Denn das ist doch eigentlich das Ziel des Fotografierens. Den Moment und die Stimmung genau so abzeichnen, wie sie ist. 
Alles Liebe, Salo


30 Oktober 2015

Orientierungslos


Plötzlich geht alles so schnell. In 165 Tagen werde ich die letzte Abiprüfung schreiben, in knapp eineinhalb Stunden werde ich mich durchs mündliche Abi schlagen. (Bei uns kann man das durch die Teilnahme an einem Wettbewerb vorziehen). Eigentlich fühle ich mich noch gar nicht bereit davor, es kommt mir wie ein Wimpernschlag vor, als ich in die Oberstufe gekommen bin.
Plötzlich fangen alle an, sich zu bewerben, bereits einen Studien-, und Ausbildungsplatz zu haben, einen genauen Plan für die Zukunft zu erstellen.
Die einen wissen schon seit der dritten Klasse, dass sie Tierarzt werden wollen, die nächsten haben sich einfach auf irgendwas in der Nähe beworben, da sie ihre Heimat nicht verlassen wollen. Und dann gibt es diejenigen, die sich gerade für ein FSJ bewerben, Verwandte in Amerika besuchen, Bewerbungsschreiben an Spindeiumsvergeber schicken, alles bis aufs kleinste Detail durchgeplant haben. 
Und zwischen all den geraden, zielgerichteten Linien und Wegen, die die anderen einschlagen, da stehe ich, in meinem eigenen chaotischen Labyrinth. Planlos


Es ist so unfassbar schwer, eine Entscheidung, über das gesamte Leben zu fällen. Meine gesamte Zukunft hängt davon ab. Glück oder Unglück? Ein stressiges oder doch ein ausgewogenes Leben? Gelangweilt oder gefordert sein?
 Ich bin doch eben erst 17 genommen, nehme Fahrstunden, während andere schon seit 1-2 Jahren selbst fahren. Ich freue mich auf das Ende meiner Schulzeit, keine Frage. Aber andererseits habe ich Angst. Angst, eine falsche Entscheidung zu treffen, Angst gar keine Entscheidung zu treffen, unglücklich zu werden.
Ins Ausland würde ich gerne. Für ein Jahr? Für ein halbes Jahr? Und eigentlich habe ich gar kein Geld für einen Flug. Also muss erst Geld erarbeitet werden. Also ein halbes Jahr Praktikum machen. Nur leider suchen die meisten Firmen nur Praktikanten, die bereits mit beiden Füßen im Studium stehen. Und puff, verblasst mein Plan. Ich entspreche mal wieder nicht den Anforderungen, sollte am besten schon alles können, bevor ich überhaupt beginne.
Ich habe immer wieder Ideen, bin mir aber so unsicher mit der Umsetzung. Früher war alles einfach, als unsere Eltern uns den richtigen Weg gezeigt haben. 


Ausbildung oder Studium? Beides hat seine Vor- und Nachteile. Während der Ausbildung würde ich verdienen. Ich könnte daheim wohnen, müsste meine Freunde und mein Pony nicht verlassen, hätte aber auf der anderen Seite auch die Kosten für ein Auto und außerdem liegt mir weder Technik, noch möchte ich einen reinen Bürojob. 
Studium? Hieße weg von daheim, in irgendeine große Stadt. Noch mehr Schule und lernen, dabei habe ich doch grade davon die Schnauze voll. Aber ich könnte zum Beispiel  Marketing oder Personal Management studieren und dann in meine Heimat zurückkehren und beispielsweise bei Bosch eine Stelle aufnehmen. Doch ist das auch wirklich mein Traum? Oder nur eine Notfalllösung?
So viele Pläne, doch keine Realisierung, zu große Unsicherheit


Vermutlich bin ich am Ende diejenige, die alleine da steht, ohne Job, ohne Perspektiven, einfach weil ich nicht mutig genug bin, eine Entscheidung zu treffen. 
Verloren im Strudel und den Ausgang nicht finden. Wenn ich an mein späteres Leben denke, sehe ich kein klares Bild vor Augen. Ich weiß nur dass ich glücklich und finanziell unabhängig sein möchte. Wirklich tolle Anhaltspunkte. Dass ich weder Chemie, noch Mathe und Physik kann, habe ich in meiner Schulzeit schmerzhaft erfahren müssen. Für mein Traumstudium, Psychologie bin ich leider nicht intelligent genug. Weder stimmt mein Schnitt mit den Anforderungen überein, noch meine Lernfähigkeit, da das Studium ja wirklich anspruchsvoll sein soll. Ich weiß nur was ich nicht kann, nicht wirklich was meine Stärken sind. Ich kann viele Dinge, keine Frage, aber nichts so gut, dass ich mein gesamtes Leben mit der Ausführung dessen verbringen wöllte. 


Ganz schön kompliziert, da den Weg aus dem Nebel zu finden. Es irgendwie zu schaffen, mich zu verwirklichen. Entscheidungen zu treffen ist das Schwerste im Leben. Aber vielleicht sollte ich lernen, mutig zu werden. Einfach mal einen Schritt gerade aus machen, neue Dinge kennenlernen, vielleicht sogar den richtigen Weg finden. Und wenn nicht ,wird sich sicher eine neue Kreuzung auftun.
Alles Liebe, Salo



21 Oktober 2015

Trip to Oxford


Hallo ihr Lieben,
ich habe mal wieder einen Reisepost für euch - ihr hattet ja dieses Jahr noch kaum welche xD
D. Im Zuge unserer Londonfahrt haben wir nämlich auch noch einen Tag in Oxford verbracht und uns unter anderem die Universität angeschaut. Mit diesem Post möchte ich euch einen kleinen Einblick geben. Und für die Harry-Potter-Fans unter euch ist der Post auch etwas, auf dem Uni-Gelände sind einige Szenen gedreht worden. 


Dieses Tor sei das wohl berühmteste Fotomodell Oxfords, so wurde uns gesagt. Dieselbe Architektur und dasselbe Flair sind übrigens in der gesamten Stadt zu finden. Ich mag diesen Baustil total gerne, finde ich viel schöner als unseren deutschen, mittelalterlichen Stil. Oxford ist allgemein eine total schöne Stadt. Alles ist wirklich gepflegt und ordentlich, es gibt nette kleine Läden und die Häuser sehen echt toll aus. 




Und dann wäre da die Universität. Wirklich beeindruckend eine der ältesten und renommiertesten Unis der Welt zu betrachten. Doch will man die Elite-Uni besitzen, muss man einen dementsprechend guten Schnitt haben. Die meisten Studenten haben wohl ein Abitur zwischen 1,0 und 1,3 abgelegt. Und ist man schlau, braucht man trotzdem noch Geld, denn studieren an Oxford ist wirklich teuer. Für Europäer sind das etwa 18300€ pro Jahr. Teurer Luxus, aber dennoch erfreut sich Oxford großer Beliebtheit und hat zahlreiche Bewerbungen. 


Naaa Harry-Potter-Fans, erinnert ihr euch an diesen Baum und den 'Flur'? Dort wurde die Szene gedreht, in dem Mad Eye Moodie Draco Malfoy in ein Frettchen verwandelt und in dem steinernen Flur haben sich die Schüler Hogwarts auch häufig aufgehalten. Ich finde es so seltsam, dass die Szenen in Hogwarts nicht in einem kompletten Schloss gedreht wurden, sondern an ganz vielen verschiedenen Orten. 


So, das war's dan auch schon wieder. War nur ein kleiner Post diesmal, aber dennoch sind die Fotos ganz sehenswert für jeden, der noch nicht in Oxford war.
Und wie siehts mit euch aus? Wart ihr schonmal in Oxford? Könntet ihr euch vorstellen an der Uni zu studieren?
Alles Liebe, Salo