31 Januar 2014

Neuer Lebensabschnitt?






Der heutige Tag war ein sehr wichtiger in meinem Leben. Die Pferde und ich haben uns aufgemacht in einen neuen Stall. Pearl und Stormur werden nun ein wenig weiter weg stehen und es wird nicht mehr so viele Möglichkeiten wie einen Badesee und einen Sandplatz geben. Dafür werden sie jetzt um einiges besser gehalten, die lebensnotwendigen Bedürfnisse werden endlich regelmäßig gedeckt sein, was beim alten Stall vor Allem gegen Ende hin nicht mehr der Fall war. Auch für mich ist es ein Abschiednehmen. Zum Einen habe ich meine Reitbeteiligung verloren, als auch viele schöne Momente. Im Sommer bin ich stundenlang mit meinem Kumpel und den beiden Tinkern ohne Sattel ausgeritten, wir waren baden, hatten Spaß. Im Herbst haben wir Äpfel von den Bäumen gepflückt, ich war ein Teil des Hofes, war auf Partys mit dabei, durfte so ziemlich jedes Pferd bewegen und doch musste ich das alles aufgeben. Es tut so furchtbar weh so vieles zu verlieren. Und all dies tue ich, wie alles andere auch, nur für die Pferde. Ich habe zwar Angst vor dem was kommt, bin aber auch positiv gestimmt und hoffe dass dieser Schritt für uns alle ein Neuanfang wird.
  

  Die heutige Sonne habe ich außerdem mal wieder genutzt um mich mit der neuen Kamera ans Fotografieren zu gewöhnen. Meine Bewegungsaufnahmen werden immer noch sehr verschwommen, aber an den Standbildern ist nur wenig aus zu setzten. Mein Hund Lotta musste mal wieder das Fotomodell spielen und hat die Sonne in ihrem goldenen Pelz genossen. Je nachdem wie die Sonne morgen steht werde ich nochmal fotografiere. Nachmittags mache ich mich dann auf zu den Pferden.


Sometimes we're holding angels and we never even know.
Don't know if we'll make it.
But we know, we just can't let it show
It's everything you wanted, it's everything you don't.
It's one door swinging open and one door swinging closed.
Some prayers find an answer,
Some prayers never know
We're holding on and letting go.


Und ganz am Ende noch das Abschiedsvideo von meinem Pflegepferd.


30 Januar 2014

Ich wünschte ich wäre wieder Kind.

Heute hatte ich wieder einen dieser 'Ich-möchte-wieder-klein-sein-Anfälle'. Ich möchte wieder ein Kind sein, wie Peter Pan. Ohne Sorgen und unbeschwert. Mama und Papa könnten alles für einen entscheiden, man müsste keine wichtigen Entscheidungen treffen, würde sich über 1 € Taschengeld in der Woche freuen und dass für eine Wendy oder einen Lolli aufsparen, anstatt für Alkohol und Kippen. Es wäre egal was man  anziehen würde, wie man aussehen würde, man wäre ja noch ein Kind. Gute Noten sind selbstverständlich und ohne Lernen zu erreichen, die Nachmittage verbringt man mit stundenlangem Indianerspielen mit dem besten Freund und abends isst man erschöpft im Garten ein Eis und ist traurig wenn man schon um 9 Uhr schlafen gehen muss. Die beste Freundin war der Hund, man hatte nicht mehr die Angst verletzt zu werden und traurig war man nur wenn das Kuscheltier verloren war. Die größte Sorge wäre es wieder zu finden. 

Ich komme nicht damit klar, dass ich erwachsen werde. Dass ich Probleme habe, dass ich lebenswichtige Entscheidungen treffen muss, dass ich Verantwortung übernehmen muss. Ich wünschte, das Leben wäre wieder einfach...

Außer meinen leicht melancholischen Gedanken habe ich eine weitere Sorge. Morgen werde ich mit meinen beiden eigenen Pferden den Hof wechseln und verliere dadurch mein Pflegepferd Zultan, welches ihr auf dem Foto sehen könnt. Ich werde ihn nicht mehr pflegen können und da mir allgemein schon mulmig vor dem Umzug ist komme ich gar nicht zum Abschied nehmen. Ich habe heute ein letztes Mal mit ihm gearbeitet und kann nicht fassen, dass dieser Lebensabschnitt von mir zu Ende geht. Ich werde ihn auf jeden Fall extrem vermissen und schaue, ob ich ihn ab und zu besuchen kann. 


Außerdem habe ich ein neues Video geschnitten, nicht mit den Pferden sondern mit mir, meinem Hund und der Landschaft. Es passt total zu meiner derzeitigen Stimmung. Schaut es euch doch mal an. 




22 Januar 2014

Melancholie und Smoothies


Ich habe es mir heute mal wieder gemütlich gemacht. Da ich heute sowieso eher melancholisch drauf bin habe ich nachdem die Schule, das Lernen und die Pferde dran waren mir zwei Smoothies gemacht und dabei meine zurzeitige Serie Awkward gesehen. (Nebenbei schaue ich noch The Vampire Diaries, allerdings auf Englisch, da die 5. Staffel noch nicht auf Deutsch da ist). Ich bin zurzeit echt im Blogger-Fieber, also kann es sein dass ihr häufig auf dem neusten Stand gehalten werdet. 




 Die beiden Smoothies bestehen aus ziemlich denselben Zutaten. Multivitaminsaft, einen winzigen Schuss Apfel und Birnensaft, einer Apfelsine, Kokosmilch und Äpfeln. Dem roten Smoothie habe ich noch Himbeeren hinzugefügt. Wer möchte kann noch einen Schuss Alkohol hinzugeben, ist aber kein Muss. Die Smoothies bringen auch in kalten Wintertagen die fruchtige Note des Obstes in die Melancholie. 

Ich war nach der frustrierenden Schule voller schlechter Noten und meiner schwierigen familiären Situation ziemlich am Ende und nachdem mir aus dem Schrank im Stall zwei Ratten in den Arm gehopst sind war mein Tag völlig dahin. Schließlich durfte ich mich auch noch um ein nach Luft japsendes Pferd auf der Koppel kümmern und ich wollte eigentlich nur ein wenig Zeit für mich. Die habe ich schließlich dann mit ruhiger, trauriger Musik gefunden. Ich genieße es manchmal wirklich mich selbst zu bemitleiden. 






Make the money, don't let the money make you. Change the game, don't let the game change you. 




21 Januar 2014

Jogginghose und düstere Stimmung

Heute ist der Weltjogginghosentag. Diesen Tag habe ich ganz bequem in Jogginghose verbracht. Mein Leben hat mal wieder ein Tief erreicht, ahoi. Zurzeit läuft alles schlecht, was auch nur schlecht laufen kann, aber was will man ändern. Ich versuche das Beste draus zu machen. Dieser Blogeintrag hat keinen bestimmten Zweck, ich möchte euch nur mal wieder einen kleinen Einschub aus meinem Leben zeigen :'D 


 Das Leben ist fad, zu kurz und wird mit viel zu vielen unnützen Dingen verschwendet. Meine Noten gehen runter und Zeit für mich habe ich so gut wie keine mehr. Naja, auch die schlimmsten Zeiten gehen mal vorbei. Ich wollte diesen Blog nutzen um euch ein paar unnütze Dinge über mich zu erzählen. Ich liebe den Schlabberlook. Passend auch zum heutigen Jogginghosentag. Ich habe mir im Internet einen Snuggy bestellt, chill' am liebsten in meinem XL - Pulli aus der Männerabteilung und liebe Leggins und und meine Lieblingsserien. Ich könnte Tage im Bett verbringen. Andererseits liebe ich aber auch den mädchenhaften Stil mit schönen, schlichten Kleidern, Blümchen und geflochtenen Haaren. Ich rede häufig mit mir selbst, vor allem wenn ich mich für eine Party oder so fertig mache und erzähle wie eine Art Schminktutorial. (Hättet ihr mal Interesse an so etwas? :D) Ich träume immer davon aufs College zu gehen wie die Mädchen in den Filmen und eine Collegeromanze anzufangen und Sleepovers mit meinen besten Freundinnen zu veranstalten. Ich liebe die Fotografie, bin aber leider noch ziemlich unfähig.


Ich setze mich total gerne für andere Geschöpfe ein, vor allem für Tiere oder auch für meine eigenen Rechte. Ich hasse Ungerechtigkeit und Grausamkeit. Im Bereich der Tierquälerei verstehe ich keinen Spaß, ich ernähre mich vegetarisch und größtenteils auch vegan und setze mich so gut es geht für die Tiere ein. Ich habe einen Hang zur Dramatik, übertreibe gerne und liebe das Theaterspielen, auch wenn ich bisher eher mit Nebenrollen gesegnet wurde. Ich liebe es Anfänge für Geschichten und Bücher zu erfinden, verliere aber irgendwann die Motivation. Auf Fremde gehe ich anfangs etwas verschlossen zu (außer wenn ich schon was getrunken habe), knüpfe nach dem ersten Kennenlernen aber schnell Kontakte und bin auch ein relativ flexibler Mensch, was Freundschaften angeht. Ich habe keinen Freund und besuche eine Mädchenschule, die ich aber lieber gegen eine andere eintauschen würde ^^.


This is not a journey. Every journey ends but we go on.