19 März 2014

Hab mir beide Beine gebrochen, um dich in Arme zu nehmen


Tier hat heute Geburtstag, es wurde drei. Ich hab einen echt schönen Tag mit den Pferden verbracht, zuhause hat mich dann natürlich die Realität wieder eingeholt. Die Situation war noch nie so angespannt, so unlösbar. Und ich weiß nicht wie es weitergehen soll, irgendwas wird sich ändern, wird passieren. Und dieses Etwas wird fürchte ich negativ sein. Ich kann nicht ohne die Beiden. Ich kann es nicht, dann zerbreche ich. 
Es ist schwierig zu schreiben als ob es jeder liest, nicht wissen wer dahinter steht, die Massen. Die Lage ist aussichtslos, es spitzt sich immer mehr zu, wird immer schlimmer. Ich wiederhole mich, ich weiß. Aber ich kann das nicht mehr lange. 


Doch er liebte die Klinge, liegt in der Klinge keiner würde sie je verstehen, seine Liebe zur Klinge sie ging ein Schritt weiter ein Schnitt weiter der beste Freund liegt ein Griff weiter.
Danke Welt! Du zeigst mir wie wenig ich wert bin. Zeit ist Geld und kostet lediglich Nerven.
Dein eigenes kleines Alaska. So kalt, so verlassen und leer



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen