10 März 2014

Praktikum, Tag 1 und Sonnenuntergänge


Naa ratet mal welches geile Kind mal wieder wunderschöne Bilder hat? Richtiiiiiig - Ich. Muhaha. Meine Schwester wurde mal wieder als Privatfotograf missbraucht und ich muss schon sagen - fette Liebe an diese Bilder. Davon abgesehen gibt es den ersten Bericht vom Praktikum bei der Polizei, falls sich jemand dafür interessiert. Er ist relativ sachlich und langweilig geschrieben, da er gleichzeitig auch noch für die Schule fungiert, aber ist ja egaaal, was. Ihr könnt ihn euch gerne durchlesen oder was auch immer damit anstellen, ich wills gar nicht wissen. 



Heute war der erste Tag meines Bogy-Praktikums. Pünktlich um 8:30 haben wir uns alle vor dem Polizeipräsidium Schwäbisch Hall getroffen. Die anderen Schüler, die das Berufsfeld der Polizei erkunden, kommen von den Schulen aus Gaildorf und Kirchberg und kannten sich untereinander schon, ich habe mich aber schnell in die Gruppe mit eingefunden. Wir wurden dort dann von dem Polizisten Herr Schüttler abgeholt und in einen großen Raum gebracht, in dem Tische und Stühle schon bereitstanden.



 Er hat uns anfangs erst ein wenig mit dem Ablauf des Praktikums bekannt gemacht und wir haben einige Spiele gespielt, um uns kennenzulernen und unser Gehirn ein wenig aufzuwärmen. So war das zum Beispiel ein Spiel um die Reflexe zu testen oder die Intelligenz. Den Intelligenztest findet man auch in meiner Bogy-Mappe. Im Anschluss sollten wir uns zu zweit zusammenfinden und hatten ein paar Minuten Zeit etwas über den Partner herauszufinden, um das dann später eine Minute lang der Gruppe zu präsentieren.


 Ich hatte mir das sehr schwierig vorgestellt, meisterte die Aufgabe aber zu meinem Erstaunen am besten, da wir Ähnliches auch schon im Englischunterricht geübt hatten. Desweiteren wurde noch unsere Teamfähigkeit getestet, bei einem anderen Spiel. Es ging darum eine „Bombe“, in diesem Fall eine Klebstoffflasche, möglichst weit hinter eine imaginäre Grenze aus einem Klebstreifen bestehend zu bringen. Das Knifflige dabei war, dass man den Bereich hinter der Grenze nicht betreten durfte. 


Relativ schnell kamen alle Gruppen darauf, dass sich ein möglichst großer und leichter Schüler so weit wie möglich nach vorne lehnen musste, um die Bombe weit weg zu bekommen. Die anderen drei Gruppenmitglieder waren das Gegengewicht auf der anderen Seite und zogen den Schüler wieder hoch. Da schnell klar war, dass ich in unserer Gruppe das einzige Mädchen war und somit auch die Leichteste, musste ich wohl oder übel den Bombenleger spielen. Am Ende erreichten wir aber eine Weite von 1,86m und waren somit auf dem zweiten Platz.


Nachdem wir uns mit den Spielen ein wenig aufgewärmt haben, hat uns Herr Schüttler erzählt, dass es über 70 verschiedene Bereiche bei der Polizei gibt und uns die Fälle der letzten 24h vorgelesen. Da war von Mord über Reißigverbrennung bis hin zu Ehestreitigkeiten alles dabei gewesen. Anschließend sind wir nach draußen gegangen und uns wurde gezeigt, wie eine Personendurchsuchung stattfindet. Schließlich bildeten wir wieder Teams und unsere Aufgabe war es einen Täter nach Drogen oder Waffen zu durchsuchen.

 Das war sehr interessant und aufschlussreich, da kaum eine Gruppe alle Gegenstände gefunden hatte. Es hat sehr viel Spaß gemacht und war sehr lehrreich. Am Ende des Tages haben wir noch einen Fall vorgelegt bekommen, in dem ein Junge Videokassetten aus einer Videothek ausleiht und sich weigert sie zurück zu bringen. Unsere Aufgabe war es, zu erraten in welchen Bereich dieser Gesetzesbruch fällt. Wir tippten alle auf Diebstahl und lagen somit falsch, da eine Unterschlagung vorlag. Somit ging ein erster spannender Tag zu Ende. 




Klingt sehr interessant, was? War es eigentlich auch und ich freue mich auch wirklich schon auf morgen. Davon abgesehen habe ich immer schon um 12:15 aus, was mich einen Keks freut :D Ach jaa, der Blog hat jetzt Instagram. Einfach vanillewelt, oder eben auf meinem normalen Instagram Account salouu_. Tobt euch aus. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen