29 Juni 2014

Meine WORKOUT-Routine im Sommer.


Hallo ihr Lieben,
ich habe mich in der vergangenen Woche nicht gemeldet und das tut mir leid aber bei mir war schulisch und in der Familie viel los. Außerdem war ich zweimal im Theater, am Mittwoch mit der Theater-AG in 'Das Versprechen' in Stuttgart und gestern mit meiner besten Freundin in der Drei-Groschen-Oper im Freilichttheater Dinkelsbühl. Besonders die 'Drei-Groschen-Oper' hat mir sehr gut gefallen, da das Stück sehr sozialkritisch und ich die Protagonisten sehr sympathisch und gut dargestellt fand. Wenn das Ganze auch ein wenig von Fluch der Karibik hatte, hihi.
Um aber das Blog-Defizit von letzter Woche aufzuholen habe ich heute einen ein wenig umfangreicheren Post. Und zwar werde ich euch meine sportliche Routine vorstellen. Ich möchte nicht abnehmen oder so, sondern nur fitter und sportlicher werden und meine 'Problemzonen' wie Po, Beine und Bauch ein wenig zu bemuskeln. Aber fangen wir gleich mal an.


Erstmal möchte ich euch meine Ausrüstung vorstellen. Wie ihr auf dem Bild sehen könnt, trage ich Sportschuhe von Adidas, da diese einfach super bequem sind. Wenn ich nur joggen gehe, ziehe ich auch häufig meine normalen Straßenschuhe von Adidas an, da sie auch ein sehr gutes Fußbett haben. Wenn ich Workouts mache, achte ich darauf immer Wasser bei mir zu haben, da diese doch ganz schön anstrengend werden können. An Kleidung trage ich ein bauchfreies Tanktop von H&M und eine schwarze Sportshorts von Adidas. Falls es trotz Sommer ein wenig kühler ist, trage ich eine lange Jogginghose von Jako und ein Top mit einer Weste drüber.
Und was natürlich immer mit muss ist Musik. Ich habe keine bestimmte Sportplaylist, höre so ziemlich alles flotte und energievolle beim Sport. Also keine langsamen Liebesballaden.



Um mich aufzuwärmen jogge ich erstmal ein wenig. Das verhindert Muskelzerrungen und bringt den Kreislauf in Schwung. Allerdings nicht zu viel, da ich auch noch Power für die Workouts brauche. Meistens fahre ich um Sport zu machen auch einfach ein Stück in die Pampa, da bin ich in 10min mit dem Rad da und habe viel Platz zum Joggen und Workouts machen, da mein Zimmer leider zu klein ist. 
Außerdem dehne ich mich zur Vorbereitung für die Workouts auch noch. Auch das solltet ihr nicht vergessen, einfach um Zerrungen und Verletzungen vorzubeugen. 
Ich dehne mich nie sonderlich lange, möchte aber einfach meine Muskeln aufwärmen. Dazu setze ich mich erst auf den Boden und beuge mich nach vorne zu meinen Zehenspitzen. Dasselbe mache ich aus dem Stehen auch. Dann hebe ich noch ein Bein an und ziehe es nach oben. Dabei beuge ich mich leicht nach vorne. Somit habe ich meine Beine schon mal gedehnt. 
Um meine Arme zu dehnen lege ich die linke Hand über die linke Schulter und drücke mit der rechten Hand den linken Ellbogen nach rechts und andersrum. Meine Bauch und Pomuskeln dehne ich meist nicht, da wüsste ich auch keine Übung dafür.
Aber vielleicht fällt euch ja noch etwas ein. 
Ich achte auch darauf dass ich die linke Seite und die rechte Seite immer gleich dehne, also nicht nur eine und die andere dann halbherzig mit dehnen. 

Und dann komme ich auch schon zu den eigentlichen Workouts. Ich habe die einzelnen Phasen animiert dargestellt, damit ihr das einigermaßen gut versteht. Ich fange an, meine Oberarme zu trainieren. Dafür beuge ich mich erst ein wenig nach vorne, sodass ich Füße und Handflächen ohne große Schmerzen auf dem Boden habe und einen Buckel mache (siehe Bild oben). Dann krabbele ich langsam mit den Handflächen nach vorne, bis ich in der Liegestützen-Position bin. Dabei lasse ich meine Füße stetig auf dem gleichen Fleck. Dann krabble ich wieder zurück in den 'Buckel'. Das ganze wiederhole ich zwischen 10x und 15x


Nachdem ich etwa 30sec durchgeschnauft habe, arbeite ich weiter um meine Bauchmuskulatur aufzubauen. Dafür mache ich die wahrscheinlich jedem bekannten Situps. Dazu lege ich mich auf den Rücken und lege die Hände hinter den Kopf und drücke mich dann immer nach oben in eine sitzende Position. Ihr könnt ja auf dem Bild sehen wie das dann abläuft. Von den Situps mache ich 15 Stück, dann eine kleine Pause, dann wiederhole ich das Schema wieder. 


Nachdem ich schon am Schwitzen bin, trinke ich einen Schluck Wasser, ruhe mich etwa 30sec aus und fahre dann fort. Als Nächstes mache ich eine Übung für den Po. Ich träume von einem Apfelpo, auch wenn ich sowas wahrscheinlich niemals schaffen werde, haha. Ich knie mich für die Übung hin und beuge den Oberkörper nach vorne, sodass ich mich mit meinem Unterarm am Boden abstützen kann. Dann bewege ich mein Bein im rechten Winkel (okay, bei mir ist das definitiv kein rechter Winkel) nach oben, sodass Beine und Rücken eine senkrechte bilden. Dann ziehe ich mein Bein wieder zurück unter meinen Bauch und wiederhole das 20x. Dann wechsel ich das Bein. Mit jedem Bein mache ich das 2x


Die nächste Übung strafft sowohl den Po als auch die Oberschenkel. Dafür stelle ich mich normal hin, die Hände in die Hüften gestützt und mache dann einen Ausfallschritt nach vorne. Klingt nicht sonderlich schwer, ist aber wirklich anstrengend. Daher mache ich die Übung auch nur 15x, wechsel dann das Bein und wiederhole das Ganze.


Als nächste Übung mache ich noch eine etwas zweideutige Übung um meine Oberschenkel zu straffen. Dafür lege ich mich auf den Rücken und stelle die Beine auf. Dann drücke ich meinen Po nach oben, halte die Position kurz und gehe dann wieder in die Ausgangsposition zurück. Das mache ich 15x, dann eine kleine Pause und dann eine Wiederholung


Die letzte wirkliche Workoutübung ist diese hier. Hier wird auch wieder die Bein und Pomuskulatur angesprochen. Dafür lege ich mich auf eine Seite und stütze mich mit meinen Unterarmen vom Boden ab. Dann strecke ich das obere Bein ausgestreckt in einem Bogen nach oben und dann kehre ich wieder in die Ausgangsposition zurück. Das mache ich auch 15x mit jedem Bein, dann eine Wiederholung


Das letzte was ich dann noch wirklich trainiere ist meine Sprungkraft. Im Springen bin ich auch in der Schule sehr gut. Oftmals mache ich dann einfach ein paar sinnlose Sprünge in der Pampa, manchmal springe ich über Gräben, gespannte Seile, Eimer, was auch immer. Das macht auch wirklich Spaß und man merkt wirklich wie man sich von mal zu mal verbessert



Nach dem Training laufe ich noch ein paar Minuten um meinen Kreislauf wieder runter zu bekommen und einfach kurz verschnaufen kann. 
Dann bin ich schließlich fertig. Und fertig ist auch der Post. Ich hoffe ihr konntet zumindest ein wenig damit anfangen. Ansonsten bewundert ihr einfach meine sexy Figur (höhö, nicht sexy). 
Alles Liebe, Salo




19 Juni 2014

BUCHREVIEW: Marie Marne und das Tor zur Nacht

Na ihr Lieben,

Ich habe bei dem Giveaway der lieben Missi von Himmelsblau das wunderbare Buch 'Marie Marne und das Tor zur Nacht' gewonnen. Sehr gespannt habe ich also begonnen zu schmökern, da Missi ja auch schon sehr positiv von dem Buch erzählt hat. Ich hoffe also ich kann euch genauso für die Geschichte der 13jährigen Marie begeistern wie Missi es bei mir auch geschafft hat! Daher habe ich ein kleine Inhaltsangabe und eine Buchkritik für euch vorbereitet. Viel Spaß beim Lesen!



Name des Buches: Marie Marne und das Tor zur Nacht
Autor: Christoph Werner
Erschienen: Februar '14
Preis: 17,99€
Seiten: 248

Inhaltsangabe: All Day Industries - kurz ADI genannt - ist ein Unternehmen, das die wohl bahnbrechende Idee unserer Zeit hat. Seine Kunden können sich Wachsein kaufen und brauchen für einen bestimmten Zeitraum keinen Schlaf mehr. Wie das funktioniert? Nun, man erhält einen ADI-Traum, der die sogenannte Schlafenergie der Menschen absaugt. Danach kann man für einige Tage wach bleiben und sich ganz auf seine Arbeit konzentrieren. Was so toll klingt, wird für Marie Marne und ihre Eltern bald zum Alptraum. Denn nachdem ihr Vater sich kurz vor seinem Geburtstag einen weiteren ADI-Traum gekauft hat, verfällt er plötzlich in eine seltsame Starre. Er summt und singt, aber scheint nicht wirklich wach zu sein. Eines Tages wird Marie auf der Straße von einem seltsamen Mann angesprochen: Mr. Phisto. Er stellt sich als ein Agent der Nacht vor, der Maries Vater helfen kann. Oder besser gesagt, der Marie zeigen kann, wie sie ihrem Vater helfen kann. Dafür müssen sie in die Träume von drei Menschen gehen und bestimmte Gegenstände an den Strand des dunklen Meeres legen. Damit ist ihre Arbeit jedoch noch nicht getan. Denn im Anschluss daran soll sie in ihrem eigenen Traum mit diesen drei Gegenständen ein Tor öffnen. Im Glauben, ihrem Vater helfen zu können, erfüllt sie die Aufgaben. Zwar befreit sie ihren Vater damit aus seiner Starre, doch gleichzeitig setzt sie auch Dämonen frei, deren Anwesenheit die gesamte Menschheit in den Abgrund zu stürzen droht… - Quelle: Janetts Meinung

Kritik: Das Buch ist sehr spannend und ist aus der Sicht von Marie erzählt. Man kann sich sehr gut in das Mädchen hineinversetzen, da auch die Sprache des Buches der eines 13jährigen Mädchens gleicht. Es ist erstaunlich wie gut das dem Autor gelungen ist. Die Geschichte gefällt mir sehr gut und das Buch ist relativ realitätsnah, wodurch man nochmal ein wenig näher am Geschehen zu sein scheint. Marie ist ein sehr sympatisches Mädchen. Der Versuch ihren Vater zu retten ist sehr spannend beschrieben und der Autor hat es geschafft Maries Träume real erscheinen zu lassen. Auch der weitere Verlauf ist auf keinen Fall langweilig. Da das Buch relativ kurz ist will man es am Liebsten auf einmal zu Ende lesen und es nicht aus der Hand geben. Ich habe es an einem Tag durchgelesen und es gefiel mir wirklich gut! Ich kann mir das Buch auch als ein tolles Geschenk für Kinder ab 11 oder 12 Jahren vorstellen. Alles in einem vergebe ich 3,5 von 5 Punkten, da für meinen Geschmack die Geschichte dann doch ein wenig zu kindlich und zu kurz war, man sie aber als Lektüre zwischendurch wirklich mit Begeisterung verschlingt! Also ich kann euch nur empfehlen das Buch zu lesen :) 


Am Ende wollte ich nochmal Missi für das wunderbare Geschenk danken! Ich habe mich sehr über den Gewinn gefreut und als das Buch mit einem netten Zettel und einer Visitenkarte in den Briefkasten geflattert kam habe ich gleich das erste Kapitel gelesen. Am nächsten Tag habe ich dann Zeit gefunden mich in den Garten zu setzen und ausführlich zu lesen.
Also, tausend Dank dir!
Euch noch einen schönen Abend!
Alles Liebe, Salo

17 Juni 2014

Public Viewing in der Beacharena Ellwangen - Deutschland holt den Titel!


Hallo ihr Lieben.
Ich schätze so gut wie jeder hat gestern das Deutschlandspiel gebannt beobachtet und sich mit der deutschen Nationalelf über den hervorragenden Sieg gefreut! Ich war auch am Mitfiebern und zwar beim Public Viewing in Ellwangen und werde euch einfach mal so ein wenig erzählen wie ich es fand, was Schwierigkeiten waren und ich möchte euch mein WM-Outfit vorstellen. 




Mit meinen Haaren habe ich nicht großartig viel angestellt. Es war zum Glück nicht so heiß und daher habe ich sie einfach schön offen und lockig gelassen. Meine Schwester hat mir auf einer Seite eine Strähne nach hinten geflochten, auf der anderen Seite habe ich einfach eine Strähne zurückgesteckt, damit ich die Haare aus dem Gesicht habe. Auch an Make-Up habe ich sehr gespart. Auf den Lippen habe ich nichts und meine Augen wurden nur leicht braun bepinselt.

Ich habe leider wirklich nicht das Geld dazu für 100€ ein Trikot anzuschaffen, daher habe ich mir von New Yorker ein Ersatzfanshirt geholt. In Weiß hätte ich es zwar schöner gefunden aber das weiße Top war leider sehr durchsichtig, daher dann in schwarz! Kombiniert mit einer schwarzen Lederjacke sah das auch echt super aus! Schade nur dass ich nicht die einzige war, die dieses Shirt trug. 


 Public Viewing. Alles in einem war es eine richtig gute Atmosphäre und die Stimmung war toll! Man hat einfach mehr mitgefeiert als wenn man nur mit der Familie auf dem engen Sofa gesessen hätte. Ein paar Nachteile gab es aber leider auch. Erstmal hatten wir das Problem dass wir kaum reingekommen sind. Auf der Facebookseite und im Internet wurde mit keinem Wort erwähnt dass wir erst ab 16 rein dürfen. Ich bin leider noch 15, ebenso wie Alicia und Linda hatte ihren Ausweis daheim liegen lassen. Also haben wir Lindas Mutti angerufen ob sie uns denn mit rein nimmt. Alicia wurde das Ganze zu blöd und sie ist dann heim gegangen. Mit Lindas Mutti durften wir dann aber Gott sei Dank rein. Wie ihr auf den Bildern sehen könnt waren auch sehr viele Kinder dort und auch Jugendliche die zwei Jahre jünger als ich sind. Die Kinder zwar mit Eltern, aber die kleinen 13jährigen die sich da die Kante geben wollten sind auch irgendwie ohne Eltern rein gekommen. 


Als wir dann endlich mal drin waren ging es ans Plätze suchen. Das war schwerer als erwartet, da so ziemlich alle Bänke schon belegt waren und so haben wir uns dann ganz nach vorne in den Sand gehockt. Dazu muss ich noch sagen dass die ganze Arena wie eine Art Beach-Arena gestaltet war. Mit Palmen, verschiedenen Bars, einem Beachvolleyballfeld und so weiter. Also saßen Linda und ich dann vorne im Sand. Das war ja schön und gut bis sich zwei sehr nervige kleine Kinder neben uns gesetzt haben. Kinder sind ja heutzutage furchtbar respektlos und nervig. Als ich klein war hätte ich mich nicht mal getraut mich neben jemand Älteres hinzusetzen. Der besagte Knirps, vielleicht 10 Jahre alt begann mich also mit Sand zu bewerfen. Nachdem das nach ein paar bösen Blicken immer noch nicht besser wurde bin ich dann ausgerastet. Unser Gespräch verlief etwa so:

Ich: Könnt ihr euch nicht bitte ordentlich hinsetzen und aufhören mit Sand zu werfen?
Kind: Nein, können wir nicht! Das haben wir verlernt.
Ich: Schön, dann werde ich das wohl deinem Vater sagen sobald er wieder her kommt.
Kind: Das ist nicht mein Vater, das ist seiner (deutet auf Nebenmann)!
Ich: Ich wette deine Mutter ist dafür da.
Kind: (geschockt) Du kennst meine Mutter?
Ich: Ja aber sicher!

Dann war endlich Ruhe im Karton und als das Kind das nächste Mal aufgestanden ist und aus versehen Sand auf mich geschmissen hat, bekam ich sogar eine Entschuldigung.






Alles in einem war es aber ein sehr schöner Abend und ich habe wirklich total mitgefiebert und mich gefreut! Die Bilder wurden übrigens von der Zeitung geschossen, unterliegen also nicht meinem Copyright. Das war's dann auch schon mit meinem WM-reichen Post.
Alles Liebe, Salo

16 Juni 2014

OUTFIT: Sommerlich, lässig


Endlich gibt es für euch etwas anderes als Pferdebilder! Ihr bekommt heute ein sehr sommerliches Outfit zu sehen. Vor einem Jahr war ich noch komplett gegen Crop Tops. Mittlerweile bin ich aber nicht mal so abgeneigt und habe mir beim letzten Shopping ein paar zugelegt. Dieses Top hatte ich noch vom letzten Jahr. (Oder war es vor zwei Jahren?). Auf jeden Fall habe ich es bisher immer mit etwas drunter angezogen, ein türkisfarbenes oder graues Top war dann meist mit dabei. Jetzt habe ich mich aber mal getraut und das 'Untergewand' weggelassen. Trotz meiner schlanken Figur bläht sich mein Bauch leider manchmal auf und dadurch dass ich noch ziemlich käsig bin wirkt das leider nicht so toll wie bei einem flachen, braunen Bauch. Aber man arbeitet dran!


Dazu trage ich eine Jeansshorts mit braunem Gürtel, meine Basis im Sommer. Ab und zu sind bunte Shorts auch mal ganz hübsch, aber der Trend der bunten Hosen hat sich ja leider wieder ein wenig zurückgebildet und jetzt will man vor allem helle Jeanshosen sehen. An Schmuck trage ich im Sommer nie viel. Wenn ich ein ausgeschnittenes T-Shirt an habe muss zwar eine Kette her, aber an meinen Armen ist meist nur ein Freundschaftsbändchen und ein Haargummi zu finden. Auch immer mit muss eine Sonnenbrille. An den Füßen trage ich Stoffschuhe von New Yorker, welche ich im letzten Jahr gekauft habe. Sandalen könnte ich mir hier aber auch sehr gut vorstellen.



Viele sagen auch ich hätte Modelbeine, aber ich finde meine Knie etwas seltsam, daher teile ich diese Ansicht nicht. Und bitte entschuldigt meinen Blick auf dem letzten Foto, ich bin ein sehr katastrophales Fotogesicht, da ich immer wie dämlich grinse oder meinen Mund zusammenkneife. So dass war's dann auch mal wieder von mir!
Alles Liebe, Salo


15 Juni 2014

Noch mehr nervende Pferdebilder.





Noch mehr Bilder von meinem Ponytier, ich weiß. Aber ihr müsst sie wohl oder übel betrachten, auch die Nicht-Reiter. Die Pferde sind so ein großer Teil meines Lebens und ich liebe die Fotos einfach so sehr. Stormur ist ein Islandpony und 15 Jahre alt, also genauso alt wie ich. Aber trotzdem bin ich ein dreviertel Jahr älter, hihi. Heute war ich ziemlich unproduktiv. Gut heute Vormittag habe ich etwa 10 Minuten lang an einer Gemeinschaftskunde Schulaufgabe gearbeitet und heute Nachmittag war ich bei den Pferden aber sonsthabe ich nur Pretty Little Liars geguckt (schäm :D).
Ich habe mich wirklich daran gewöhnt jeden Tag ein wenig zu bloggen, auch wenn es zur Zeit kaum interessantes gibt und ich euch eigentlich nur die Fotos aus der Woche mit Julia zeige, weil ich sie zu schön finde um auf dem Laptop vergammeln zu lassen. Dabei habe ich eigentlich so viele Posts geplant! Ich habe noch zwei Rezepte, ein Buchreview, ein Outfit und noch so viel mehr geplant und die Bilder sind schon bereit dazu auf meinem Laptop aber ich möchte euch trotzdem auch diese Bilder zeigen. Daher hoffe ich dass ihr mir die pferdigen Posts nicht all zu übel nehmt. Übrigens finde ich dass ihm hellgrün sehr gut steht, was meint ihr? :) Ansonsten hat er noch rot, braun und babyblau und er sieht einfach immer entzückend aus! Das Bild direkt unter dem Text habe ich mir für 10€ von einem Straßenkünstler malen lassen. Sobald es gerahmt ist wird es noch abfotografiert da es so wunderschön geworden ist! 
Also dann, alles Liebe, Salo





14 Juni 2014

Die letzte Woche, die nächsten Tage, mein Leben zurzeit.


Die Fotos sind noch von letzter Woche. Heute ist die Sonne ja leider schon ein wenig weg, wobei ich sagen muss dass man mit T-Shirt es draußen immer noch aushalten kann und es nicht so kalt ist wie in anderen Teilen Deutschlands. Hier in Süddeutschland gab es auch keines der schweren Gewitter, von denen hab ich nur durch die Medien etwas mitbekommen, hier hat unterdessen die Sonne weiterhin schön geknallt. 




Da ich leider doch ein sehr hitzeempfindlicher Mensch bin habe ich mich einfach mit Kleidung unter den Gartenschlauch gestellt, was wirklich eine erfrischende Abkühlung war! Leider sind nur wirklich wenige Fotos etwas geworden, da ich auf allen seltsam geschaut habe durch das Wasser. Meist habe ich meinen Mund aufgerissen und meine Augen zugekniffen, aber zum Glück sind wenigstens drei schöne Fotos entstanden. Ich hoffe ihr habt die warmen Tage auch gut überstanden und euch nicht überanstrengt.
Jetzt wo es etwas kühler ist bleibt auch wieder Zeit sich an die Schulaufgaben zu wagen (stöhn, muss zwei Stück abarbeiten, da sie wie eine Klassenarbeiten zählen), die Hausaufgaben und auch ein wenig gammeln und Entspannung. Vielleicht hat den ein oder anderen unter euch auch das WM-Fieber gepackt. Bisher habe ich noch kein Spiel gesehen, aber am Montag/ Dienstag wird es einen ausführlicheren Post geben, da es zum  Public Viewing geht. In unserer Stadt wurde nämlich eine Beach-Arena errichtet, aber dazu später mehr. 

Ansonsten lasse ich es mir gut gehen und sauge derzeit die dritte Staffel von Pretty Little Liars in mich auf. Ich liebe sie einfach so sehr! Am Besten kann ich mich vom Charakter her mit Aria identifizieren. Vom Stil und Aussehen her allerdings mit Spencer. Es ist auch total spannend zu sehen wie unterschiedlich die Mädchen in ihrer Klamottenwahl und von der Einrichtung ihres Hauses her sind. Mittlerweile kann man jedem Charakter eigene Züge zuordnen, weiß vielleicht schon wie sie reagieren werden und doch ist jede einzelne von ihnen individuell. Außerdem bleibt die Serie trotz der vier Staffeln immer noch spannend und der Inhalt wiederholt sich nicht, wie es bei z.B. Vampire Diaries leider ist.
So, das war's dann auch schon.
Alles Liebe, Salo


13 Juni 2014

Singing la la la la Que sera!


Es sind nicht die Pixel, die Bilder zu dem machen was sie sind, es ist der Moment, der eingefangen wurde.


(Falls das oben nicht geht: https://www.youtube.com/watch?v=_K0XHEzJf90)

Wie ihr sehen könnt habe ich die allerschönsten Bilder der Welt. Das hier ist ein kleines Video, von der letzten Zeit. Julia und meine Schwester haben diese wundervollen Aufnahmen von mir und Stormur geschossen und ich liebe jedes einzelne Bild. Die Stimmung war so schön, das Licht war golden und rot und wundervoll und die Bilder lassen einen nur träumen. Ich kann gar nicht viel dazu sagen, außer dass ich das Lied, das Video, die Bilder und am allermeisten natürlich mein Pony liebe! <3







Nun denn, es gibt nicht mehr viel zu sagen als macht es gut.
Alles Liebe, Salo



12 Juni 2014

Outfit, Enten und Sommer!



Vorerst gibts ein kleines, feines Outfit, perfekt für die ersten warmen Tage. Ich habe hier eine gefakte Rayban (eine echte wäre natürlich viel cooler) aus der Ukraine, ein weißes T-Shirt von H&M (gab es letztes Jahr), darunter ein türkisfarbenes Top, ebenfalls H&M, eine Jeans-Shorts, die es eigentlich überall gibt kombiniert mit einem braunen Gürtel und schicke braune Schuhe vom Deichmann. Um den Hals habe ich wieder eine goldene Kette.
Julia ist heute leider wieder abgereist aber da ich noch sehr viele Fotos habe werde ich sie euch alle so nach und nach zeigen. Ich habe jetzt ja auch Ferien und da das Wetter leider wieder schlechter werden soll habe ich sehr viel Zeit zum Bloggen. 





Diese wundersüße Entenfamilie haben Julia und ich am See entdeckt und beobachtet. Wir waren dort fast 2h und haben die Enten beobachtet, Fotos gemacht und einfach die Natur genossen. Es war immer ganz niedlich, da die kleinen Entenkinder immer auf Entdeckungsreise geschwommen sind und dann nach der Mutter gerufen haben als sie gemerkt haben dass die Mutti ja ganz schön weit weg ist. Die Mutti hat dann geantwortet und dann sind die kleinen Enten mit einem enormen Tempo durch den See gedüst und waren dann kurz glücklich bei Mutti, ehe das Theater von vorne los ging. Auch sonst haben wir sehr viel aus dem Familienleben der Enten mitbekommen (Eifersucht, Streit, Erpelkämpfe, Kinderglück). Was halt so alles eine Familie ausmacht (lach :D). 


Auch von der schönen Julia habe ich ein paar Fotos gemacht. Sie hat wirklich wunderschöne lange und dicke Haare, auf die ich ein wenig neidisch bin! Nun ja, mehr gibt es dann eben in den nächsten Tagen zu hören!
Alles Liebe, Salo