19 Juni 2014

BUCHREVIEW: Marie Marne und das Tor zur Nacht

Na ihr Lieben,

Ich habe bei dem Giveaway der lieben Missi von Himmelsblau das wunderbare Buch 'Marie Marne und das Tor zur Nacht' gewonnen. Sehr gespannt habe ich also begonnen zu schmökern, da Missi ja auch schon sehr positiv von dem Buch erzählt hat. Ich hoffe also ich kann euch genauso für die Geschichte der 13jährigen Marie begeistern wie Missi es bei mir auch geschafft hat! Daher habe ich ein kleine Inhaltsangabe und eine Buchkritik für euch vorbereitet. Viel Spaß beim Lesen!



Name des Buches: Marie Marne und das Tor zur Nacht
Autor: Christoph Werner
Erschienen: Februar '14
Preis: 17,99€
Seiten: 248

Inhaltsangabe: All Day Industries - kurz ADI genannt - ist ein Unternehmen, das die wohl bahnbrechende Idee unserer Zeit hat. Seine Kunden können sich Wachsein kaufen und brauchen für einen bestimmten Zeitraum keinen Schlaf mehr. Wie das funktioniert? Nun, man erhält einen ADI-Traum, der die sogenannte Schlafenergie der Menschen absaugt. Danach kann man für einige Tage wach bleiben und sich ganz auf seine Arbeit konzentrieren. Was so toll klingt, wird für Marie Marne und ihre Eltern bald zum Alptraum. Denn nachdem ihr Vater sich kurz vor seinem Geburtstag einen weiteren ADI-Traum gekauft hat, verfällt er plötzlich in eine seltsame Starre. Er summt und singt, aber scheint nicht wirklich wach zu sein. Eines Tages wird Marie auf der Straße von einem seltsamen Mann angesprochen: Mr. Phisto. Er stellt sich als ein Agent der Nacht vor, der Maries Vater helfen kann. Oder besser gesagt, der Marie zeigen kann, wie sie ihrem Vater helfen kann. Dafür müssen sie in die Träume von drei Menschen gehen und bestimmte Gegenstände an den Strand des dunklen Meeres legen. Damit ist ihre Arbeit jedoch noch nicht getan. Denn im Anschluss daran soll sie in ihrem eigenen Traum mit diesen drei Gegenständen ein Tor öffnen. Im Glauben, ihrem Vater helfen zu können, erfüllt sie die Aufgaben. Zwar befreit sie ihren Vater damit aus seiner Starre, doch gleichzeitig setzt sie auch Dämonen frei, deren Anwesenheit die gesamte Menschheit in den Abgrund zu stürzen droht… - Quelle: Janetts Meinung

Kritik: Das Buch ist sehr spannend und ist aus der Sicht von Marie erzählt. Man kann sich sehr gut in das Mädchen hineinversetzen, da auch die Sprache des Buches der eines 13jährigen Mädchens gleicht. Es ist erstaunlich wie gut das dem Autor gelungen ist. Die Geschichte gefällt mir sehr gut und das Buch ist relativ realitätsnah, wodurch man nochmal ein wenig näher am Geschehen zu sein scheint. Marie ist ein sehr sympatisches Mädchen. Der Versuch ihren Vater zu retten ist sehr spannend beschrieben und der Autor hat es geschafft Maries Träume real erscheinen zu lassen. Auch der weitere Verlauf ist auf keinen Fall langweilig. Da das Buch relativ kurz ist will man es am Liebsten auf einmal zu Ende lesen und es nicht aus der Hand geben. Ich habe es an einem Tag durchgelesen und es gefiel mir wirklich gut! Ich kann mir das Buch auch als ein tolles Geschenk für Kinder ab 11 oder 12 Jahren vorstellen. Alles in einem vergebe ich 3,5 von 5 Punkten, da für meinen Geschmack die Geschichte dann doch ein wenig zu kindlich und zu kurz war, man sie aber als Lektüre zwischendurch wirklich mit Begeisterung verschlingt! Also ich kann euch nur empfehlen das Buch zu lesen :) 


Am Ende wollte ich nochmal Missi für das wunderbare Geschenk danken! Ich habe mich sehr über den Gewinn gefreut und als das Buch mit einem netten Zettel und einer Visitenkarte in den Briefkasten geflattert kam habe ich gleich das erste Kapitel gelesen. Am nächsten Tag habe ich dann Zeit gefunden mich in den Garten zu setzen und ausführlich zu lesen.
Also, tausend Dank dir!
Euch noch einen schönen Abend!
Alles Liebe, Salo

Kommentare:

  1. Das klingt ja schön, ich mag die Idee, die dahinter steckt! (: Auch wenn es nicht unbedingt mein Genre ist und ich lieber so ab 350 Seiten lese, kurze Bücher lohnen sich bei mir gar nicht. Mein Gott, ich lese zur Zeit beinahe jeden Tag einen Roman, das ist fast krankhaft.^^
    Und ich mag die Johannisbeeren-Fotos, ich hab noch nie drüber nachgedacht, wie fotogen die doch sind. Bald sind unsere reif! *-*

    Liebste Grüße, Mara

    AntwortenLöschen
  2. Ja, es ist wirklich wunderschön dort. Vor allem im Süden! Vielen Dank :)
    Sehr schöne Postidee, war interessant, das zu lesen.

    AntwortenLöschen