29 Januar 2015

4 easy & healthy BREAKFAST IDEAS


Hallo ihr Lieben,
wie ihr vielleicht wisst ist das Frühstück die wichtigste Mahlzeit am Tag. Hier tankt ihr Energie für den ganzen Tag und werdet außerdem etwas wacher. Daher habe ich euch 4 einfache und gesunde Frühstücksrezepte rausgesucht. 
Ich bin übrigens doch noch krank geworden und liege seit Sonntag mit einer infektiösen Bronchitis daheim. 


Zuerst werdet ihr euch vielleicht denken - wie? Pancakes und gesund? Aber diese hier sind gesund und lecker, das verspreche ich euch. Denn sie bestehen nur aus 2 Eiern und 2 Bananen


Die Zubereitung ist auch recht einfach. Ich habe die zwei Bananen mit der Gabel zerdrückt und in einer Schüssel mit den Eiern gemischt. Schließlich habe ich immer zwei nebeneinander in der Pfanne gebacken. Wirklich nicht schwer, wie ihr seht. 
Dann habe ich sie schön American-Style-Like übereinander gestapelt, mit ein wenig Honig übergossen und mit Waldbeeren dekoriert. Und glaubt mir, das hat wirklich Kraft gegeben ohne schwer im Magen zu liegen. 




Für diejenigen unter euch, die morgens nicht so viel essen können habe ich einen total einfachen Smoothie vorbereitet, den ich mir zurzeit sehr häufig mache. 


Er besteht aus einem halben Glas Wasser, einer Orange, einem halben Apfel und einer halben Banane. Das alles dann noch gut mixen und fertig ist der leckere Smoothie. Und wie lässt sich der besser genießen als mit Supernatural? 




Das nächste Rezept kommt euch erst vielleicht ein wenig seltsam vor, schmeckt aber auch wirklich gut. Es handelt sich um Reiswaffelcakes, einmal habe ich sie mit Banane und einer veganen Schokocreme gemacht, einmal mit Joghurt und Blaubeeren.
Die Schokocreme besteht aus Kakaopulver, Puderzucker und wenigen Tropfen Reismilch. 
Die Zubereitung ist eigentlich total einfach. Ich habe nur die Reiswaffeln mit der Creme/dem Joghurt bestrichen und die Beeren und Bananen darauf platziert. Geht natürlich mit jedem beliebigen Obst. 




Und hier ist auch schon das letzte Rezept. Für diejenigen, die morgens keinen Süßkram wollen ist hier die perfekte herzhafte Alternative: Käse-Ei-Toast


Hier benötigt ihr nur ein Ei, Käse und Gewürze. Je nachdem was ihr dazu haben möchtet könnt ihr natürlich noch etwas Gemüse auf die Zutatenliste schreiben. In meinem Fall waren das Tomaten. Ich habe aus dem Ei erstmal Rührei in der Pfanne gemacht und eine Scheibe Käse hinzugegeben und diese dann geschmolzen untergerührt. Währenddessen habe ich das Toastbrot getoastet und das Käse-Rührei auf das Brot gegeben. Das habe ich dann noch gut mit Pfeffer, Salz und Basilikum gewürzt, Cocktailtomaten geschnitten und draufgegeben sowie noch ein paar Stückchen Käse. Und glaubt mir, das schmeckt wirklich gut. 


So, ich hoffe ich habe euch ein wenig inspirieren können und vielleicht macht ihr ja die ein oder andere Variante nach. Ich kann es euch nur ans Herz legen.
Wenn euch der Post gefallen hat und ihr gern mehr Posts solcher Art (oder ähnliche) sehen wollt, lasst es mich wissen. 
Alles Liebe, Salo 

25 Januar 2015

Nora


Hallo ihr Lieben,
ich hoffe es geht euch allen gut. Ich habe zum ersten Mal ein Wochenende komplett durchgefeiert. Von Freitag auf Samstag war ich bei meiner Freundin und sind dann noch in den Bauwagen gegangen. Daheim waren wir ungefähr um drei. Und von Samstag auf Sonntag war ich auf einer Apres Ski-Party. Dort wurde es ziemlich spät, so gegen fünf - halb sechs war ich dann schlussendlich im Bett. Da meine Eltern leider krank sind und sich alle Viren wie immer denken 'Oh, komm lasst mal schnell zu Salo rüberwandern, die ist ja so anfällig' spüre ich, wie ich auch krank werde. Nun möchte ich aber nicht zu viel rumquatschen, sondern schnell zum eigentlich Thema kommen: Meinem Zweitnamen


Manchmal wünsche ich mir, ich wäre ein wenig mehr wie sie. Ein wenig offener, herzlicher und weniger tollpatschig und peinlich. Nora hat Selbstbewusstsein, ich habe es nicht. Nora ist kontaktfreudig, ich bin schüchtern und habe Angst, Menschen kennen zu lernen. Nora ist immer freundlich - sie würde nie ein schlechtes Wort verlieren - ich bin manchmal ein wenig gemein und launisch. Nora ist einer dieser Menschen, die um viele Dinge beneidet werden. Eine tolle Figur, schöne Haare, eine tolle Ausstrahlung. Sie ist beliebt, ich bin es nicht. 
Schon als ich klein war, war Nora immer die Bessere von uns. Sie war schon immer wissbegierig, hat sich selbst Lesen und Schreiben beigebracht und in der 1. Klasse musste sie in die 2. Klasse um vorzulesen, da sie das schon damals besser konnte als manche 2.-Klässler. Man konnte ihr das Buch auf dem Kopf geben, sie hätte es ebenso verschlungen, als wäre es nicht verkehrt. 
Nora hat die 1er in Deutsch kassiert, ich war Schuld an der 2 in Mathe. Nora schloss Kontakte, ich zerstörte die Freundschaften wieder. Ich kapselte mich ab von anderen, war irgendwie immer schon anders gewesen. Manchmal hatte Nora bei dem ein oder anderen einen guten Eindruck hinterlassen, bis ich ihn dann mit meiner Tollpatschigkeit und mit meinen schlechten sozialen Fähigkeiten wieder zerstört habe. 


Eine Zeit lang unterdrückt Nora mich, eine Zeit lang unterdrücke ich sie. Selten arbeiten wir zusammen. Wir sind Spiegelbilder, verschiedenen und doch gleich. Sie ist spiegelverkehrt zu mir, ich bin ein spiegelverkehrtes Abbild von ihr. Wir sind beide ein Teil von mir. In manchen Situation überwiegt der Ich-Teil, an manchen Tagen bringt Nora die Welt und mein Umfeld zum Strahlen. Sie ist meine bessere Hälfte, zeigt der Welt, dass ich auch anders sein kann. 


Sonnenuntergänge sind wohl eines der schönsten Abbilder der Natur. Die Sonne färbt den Himmel, pinselt ihn in unterschiedlichen Tönen an. Rosa, Lila, Gelb, Rot. Und plötzlich rückt die Gegenwart in den Hintergrund und man wirft den Blick auf den Horizont. Die Sonne verabschiedet sich mit einem Feuerwerk aus Farben, verschwindet langsam. Stellt euch vor, sie würde nicht mehr aufsteigen. Es ist eine Selbstverständlichkeit für uns - die Sonne muss ja auch mal schlafen - und wir realisieren nicht, dass der Untergang der Sonne ein Ende ist. Die hellen Stunden des Tages enden und dennoch sind wir uns sicher, dass sie uns am nächsten Tag wieder geschenkt werden. Ist das nicht seltsam? Wie würden wir um die Sonne trauern, wenn sie nie mehr auf und untergehen würde. 


Wir sind doch eigentlich selber Sonnen. Am einem Tag scheinen wir stärker, die Nora-Seite an uns kommt hervor, an anderen Tagen ist der Himmel bewölkt, man erkennt nicht mal den Sonnenuntergang und ist auch schon die Ich-Seite da. Aber dennoch bin ich mir sicher, dass auch Nora wieder kommen wird und mich unterstützen wird. Sie lässt mich nicht im Stich, ebenso wenig wie die Sonne. Und eigentlich bin ich froh, dass ich nicht wie Nora bin. Denn ich bin ich und Nora ist Nora und wir sind ich und das ist gut so. Ich brauche sie in meinem Leben, ebenso wie sie mich braucht. Und sie wird wieder aufgehen, die Sonne und Nora. 


So, das war ein etwas anderer Post von mir. Einen ähnlichen Post habe ich vor einiger Zeit auch bei Mara entdeckt und mich inspirieren lassen, die Idee kam mir aber selbst vor einer ganzen Weile. Ich hoffe ihr seid mir nicht böse über den etwas unsortierten Blogeintrag und die teilweise alten Bilder. 
Alles Liebe, Salo 


18 Januar 2015

STAY FIT during Winter Season - Summer Bodies are made in the Winter



Hallo ihr Lieben,
ich weiß, dass es kalt und ungemütlich draußen ist, doch trotzdem sollten wir auch im Winter auf eine gute Figur, eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Sport achten, denn der Sommer ist gar nicht mehr so weit weg, wie man denkt. 
Da ich zurzeit wieder angefangen habe zu trainieren dachte ich, dass ich euch mal ein wenig von meiner Inspiration über den Bildschirm reiche und habe einen Post mit 5 Tipps vorbereitet. 



 Die für mich wichtigste Sache ist die Inspiration. Es ist total wichtig, dass man die Sache motiviert angeht und sich Ziele setzt.



Hier habe ich euch mal eine kleine Collage zusammen gestellt. Ich habe mir angewöhnt, schon morgens auf Weheartit zu gehen um den Tag positiv und voller Inspiration starten zu können. Bilder die mir besonders gefallen, wie die auf der Collage lade ich mir auf mein Handy. Besonders das erste Zitat 'Sommer Bodies are made in the Winter' gefällt mir total. Ihr findet solche Fotos auf tumblr oder wie ich auf weheartit unter verschiedenen Hashtags wie 'Fit', 'Sport', 'Fitness' und 'Healthy'.


 Der nächste Punkt bezieht sich vor allem auf die Ernährung. Ihr könnt viel Sport machen, wenn ihr euch ungesund ernährt ändert sich nichts. 

Um den tollen Smoothie, den ihr auf dem Bild mit den Schuhen seht zu machen, benötigt ihr lediglich einen Mixer, gefrorene Waldbeeren, eventuell frische Heidelbeeren und eine Banane. 
Ich habe den Boden des Mixers erst mit Wasser gefüllt, etwa 50ml, sodass ich die Waldbeeren gut einfüllen konnte und sie schön darin geschwommen sind. Darauf habe ich eine Packung frische Heidelbeeren gegeben und eine Banane reingeschnitten. Das Ganze schmeckt so unglaublich lecker und ist richtig gesund, da es ja nur aus Obst besteht. 


Außerdem ist es total wichtig viel Wasser zu trinken, da der Körper ja zu 80% aus Wasser besteht und euer Körper um Muskeln aufzubauen logischerweise Wasser braucht. Da mir es immer recht schwer fällt Wasser zu trinken, habe ich in eine Wasserflasche auch einige Beeren gefüllt und glaubt mir - es macht so viel mehr Spaß zu trinken. 



Da es im Winter oft kalt und ungemütlich ist, kann man auch drinnen ganz gemütlich ein paar Workouts machen. 

Hier für trage ich ein bauchfreies Top von H&M sowie eine kurze Jogginghose von Abercrombie & Firch. Und ihr seht, an meinem Bauch muss noch einiges gemacht werden. 
Ich habe euch im Sommer schonmal meine Workout-Routine vorgestellt (man beachte meine tolle Figur, heul). Die kam super bei euch an und man kann die Übungen auch toll im Haus ausführen, also schaut mal vorbei! 
Ansonsten suche ich auch total gerne auf Youtube nach Tutorials und angeleiteten Workouts, da es einfach total motiviert wenn jemand einem die Übungen vormacht und man dann auch mal etwas williger an seine Grenzen geht. (Oben schaue ich aber Supernatural, kein Tutorial)

Am Besten ist es, wenn ihr euch alle zwei Tage vor nehmt, abends ein Workout zu machen. Hier würde ich auch nicht immer das gleiche trainieren, sondern Abwechslung rein bringen. Ich bin zum Beispiel mit meinen Beinen zufrieden, hätte aber gerne einen flachen Bauch und einen knackigen Po. Ein paar Armmuskeln wären auch ganz nett. Daher mache ich eher selten Beinworkouts, sondern wechsel meist Bauch & Poübungen ab und bringe ab und zu noch ein paar andere Übungen mit rein.


 Natürlich kann man auch draußen wunderbar Sport machen. Ab und zu lässt sich sogar die Sonne mal blicken. 

Ihr solltet nicht jeden Tag joggen gehen - vor allem im Winter kämen die meisten sowieso nicht auf die Idee - aber Pausen sind wichtig. Die Ausdauer sollte man alle 3 Tage trainieren, Krafttraining alle 1,5 Tage. Ich nehme mir daher vor auch im Winter alle 1-2 Wochen mal raus zu gehen und zu joggen. Manchmal verbinde ich das auch mit einem Spaziergang mit meinem Pony, dann haben wir beide Sport. 

Zum Sportmachen draußen trage ich erst noch eine Fleece-Weste über meiner Kleidung, drunter dann eine normale Weste und dann erst das T-Shirt von Abercrombie & Firch, dass ihr hier seht. Meine Jogginghose von Jako und die Adidas-Schuhe sind das ganze Jahr dabei. 


Ich baue in mein 'Outside-Training' nicht nur stupides Joggen ein, ich sprinte auch ein Stück, dehne mich, mache ein paar Hampelmänner, renne einen Berg hoch, gehe ein Stück und so weiter. Das macht das ganze abwechslungsreicher und auch ein Stück weit einfacher. 


Wichtig ist für mich beim Joggen Musik. Wenn der Beat passt ist alles gleich viel einfacher. Ich habe mir eine Sportplaylist auf meinem Handy erstellt, zu der es sich ganz gut laufen lässt. 




Natürlich machen Fotos allein keine gute Figur aus, aber dennoch helfen mir Vergleichsfotos immer total, motiviert zu bleiben.


Wenn ich zum Beispiel die Fotos vom Sommer sehe weiß ich, was ich mindestens wieder erreichen kann. Werde ich in ein paar Wochen die Fotos von jetzt ansehen weiß ich, dass ich schon etwas geschafft habe. Außerdem gehört ein After-Sport-Selfie einfach dazu, was meint ihr? 


In diesem Sinne hoffe ich, dass ich euch ein wenig inspirieren konnte und ihr vielleicht den ein oder anderen Tipp auch umsetzt. Ich habe mir mit dem Post ziemlich viel Mühe gegeben, aber da ich so Posts oder Videos immer total gerne mag, dachte ich, dass ich euch meine Motivation nicht vorenthalten kann. 


Für die Fotos war ich mal wieder ungeschminkt, für den Sport bin ich das ja sowieso, dennoch gefällt mir die Reihe im Nebel ganz gut. Wie gefallen euch die Fotos? Macht ihr auch im Winter regelmäßig Sport? Was sind so eure Tipps und Tricks oder Lieblingsworkouts?
Alles Liebe, Salo 




15 Januar 2015

HOW TO: Locken über Nacht


Hallo ihr Lieben,
trotz der Tatsache, dass 2015 wohl glatte Haare wieder in sein sollen möchte ich euch drei verschiedene Arten Locken über Nacht zu bekommen vorstellen. Ich plane den Post schon seit Mitte der Ferien und habe immer wieder ein paar Fotos dazu gemacht, daher kennt ihr wohl schon ein, zwei Fotos. Ich hoffe aber das stört euch nicht und euch gefällt der Post.
Ich habe ja von Natur aus Locken, allerdings eher seltsame Locken (die unteren haare sind sehr sehr lockig, fast schon Kräusellocken, die oberen Haare meist nur wellig) und da ich meine Haare nachts immer flechte, wache ich dann mit wunderschönen Locken auf. Wenn die Locken aber etwas spektakulärer sein sollen oder wenn man von Natur aus glatte Haare hat, gibt es da einige Tipps und Tricks trotzdem schöne Locken zu bekommen. 

Ihr beginnt immer mit nassen / feuchten Haaren und fixiert das Endergebnis am Besten mit Taft um ein lang anhaltendes Ergebnis zu bekommen. 
Nach dem Öffnen der Haare am Besten nicht durchkämmen, nur schnell mit den Fingern sortieren.

__________________


1. Die erste Art, die ich euch vorstellen möchte, sind eher kleine und ein wenig durcheinander geratene Löckchen, die ich persönlich aber sehr schön finde. 


Hierfür kämmt ihr eure Haare nach hinten und teilt dann vorne an der Stirn eine Partie ab, die ihr wiederum in drei Teile teilt. Diese Teile dreht ihr dann unabhängig voneinander ein, sodass drei Strähnen wie auf dem Bild entstehen. 
Im nächsten Schritt fangt ihr dann schon an zu flechten.


 Im ersten Moment sieht die Frisur vielleicht wie ein Kunstwerk aus, aber eigentlich ist es nur ein französischer Zopf, bei dem ihr links und rechts immer wieder neue eingedrehte Strähnen daz unehmt und die großen Strähnen immer zusammen neu eindreht. Sieht anfangs wirklicht kompliziert aus, ist es aber eigentlich gar nicht, wenn man das Prinzip des französischen Zopfes verstanden hat. (Hier gibts viele Tutorials auf Youtube). 


Durch das Eindrehen entstehen nicht die großen Locken, die normalerweise beim Flechten entstehen, sondern viel kleinere und wildere Locken. Auf dem folgenden Foto seht ihr die Locken nochmals offen. 


_________________________


2. Sockenlocken. Klingt auf den ersten Blick ein wenig seltsam, aber ich verspreche euch ein wunderschönes Lockenergebnis, ähnlich wie wenn ihr diese gummiartigen Lockenwickler verwendet. 

Für die Sockenlocken habe ich meine Haare in ungefähr 6-7 Strähnen unterteilt und habe mir dann Strähne für Strähne einzeln vorgenommen. Wie bei den oberen Locken habe ich die Strähnen zuerst eingedreht. Das separiert die Locken ziemlich schön. Dann habe ich einige (saubere) Socken zur Hand genommen und habe begonnen die Strähnen von unten nach oben auf die Socken zu wickeln
Die Strähne habe ich dann komplett um die Socke gewickelt. Als ich oben am Kopf angekommen bin habe ich die Socke einfach um die Strähne geknotet, sodass eine Art fester Dutt entstanden ist. Derselben Prozedur wurden meine weiteren Strähnen überzogen. 







Die Sockenlocken finde ich super schön im Alltag und sie passen einfach zu jedem Outfit klasse dazu. Leider ist die Frisur nachts ein wenig gewöhnungsbedürftigt. 



_______________________


3. Die dritte Art von Locken sind recht große, gut definierte Locken, die sehr natürlich wirken und ich auch total schön finde. 


Hier habe ich meine Haare in zwei Teile geteilt und von vorne beginnend nach hinten eingedreht. Das heißt ich habe immer mehr Haare dazu genommen, bis ich schließlich an meinem Hinterkopf angekommen bin. Den Zopf habe ich dann noch zu einem tief sitzenden Dutt eingedreht und mit einem Haargummi fixiert, ebenso die andere Seite. 

Das Ergebnis seht ihr hier: Große, schöne Locken.


So, ich hoffe ihr konntet ein wenig mit diesem Post anfangen. Vielleicht probiert ihr die ein oder andere Methode ja mal aus. 
Alles Liebe, Salo