26 April 2015

Things to do in spring


Hallo ihr Lieben,
ja, ich weiß, der Frühling hat schon längst begonnen. Aber besser zu spät als nie kommt mein letzter 'Things to do'-Post. Jetzt habe ich alle Jahreszeiten durch und muss mir was neues einfallen lassen, haha. Spaß beiseite. Ich freue mich total über den Frühling, mit dem Sommer ist er meine liebste Jahreszeit und das Wetter ist einfach perfekt - man friert nicht und schwitzt nicht. 
Falls ihr euch fragt, was ich trage: Hose + Pullover von Hollister, Kette von Primark, Sonnenbrille von Müller und die Schuhe sind aus einem kleinen Schuhgeschäft bei uns in der Nähe. Die blaue Jacke ist glaube ich von New Yorker. Auf den Lippen trage ich den essence coral calling, bin davon abgesehen aber ungeschminkt.





Meine erste Liste bezieht sich auf die Natur. Was gibt es schöneres als bei Sonnenschein draußen zu sein? Ich habe zwar keinen grünen Daumen (bei mir gehen selbst Kakteen ein), aber vielleicht schafft es einer von euch, eine exotische Pflanze zu ziehen und ein Campfire ist sowieso das schönste was es gibt, also einfach ein paar Freunde schnappen und ein Feuer machen. 





Meine nächste Liste dreht sich rund um Glück und Zufriedenheit. Sport macht mich glücklich, ebenso wie Beeren und wann ist denn ein besserer Zeitpunkt seinen Schrank auszumisten als im Frühling? 




Und schließlich die letzte Liste, komplett durchgewürfelt mit lauter schönen Freizeitaktivitäten. Ich lebe ja sowieso auf dem Land und bin 3x die Woche auf dem Pferdehof, aber ein Besuch auf dem Bauernhof ist wirklich toll, also fragt doch einfach mal ob ihr dort einen Nachmittag mithelfen könnt, vielleicht verdient ihr sogar noch ein wenig nebenbei. Die Natur steckt auch voller Inspirationen, vielleicht fängt ja der ein oder andere an ein Buch zu schreiben. Und habt ihr dieses Jahr schon ein Eis gegessen? 




So, das war's dann auch mal wieder mit meinem Post. Ich hoffe euch haben die Bilder und Listen einigermaßen gefallen, die Fotos finde ich eigentlich ganz gut gelungen, ich habe mich einfach so über das schöne Wetter gefreut und musste es ausnutzen.
Wie gestaltet ihr euren Frühling? Gibt es bei euch ein paar Dinge, die auf eurer Bucket-List stehen?
Alles Liebe, Salo



17 April 2015

#FitIntoSummer 1 - How to get fit!


Hallo ihr Lieben,
vielleicht ahnt ihr es schon anhand des Posttitels; ich habe eine neue Serie auf meinem Blog gestartet. Hier wird sich alles um Fitness drehen und unter dem Hashtag 'FitIntoSummer' werdet ihr meinen Weg um fit, glücklich und mit einer tollen Bikinifigur in den Sommer zu starten, nachverfolgen können. Gerne könnt ihr auch eigene Beiträge und Posts zu dem Thema veröffentlichen. 



Fitness ist mittlerweile zu einem großen Bestandteil meines Lebens geworden, gleichbedeutend mit Reiten ist es mein zweites Hobby. Ich trainiere, weil ich meinen Körper liebe, nicht weil ich ihn hasse. In diesem Post möchte ich euch ein paar grundlegende Informationen über mein Fitnessprogramm vorstellen, detailliertere Informationen findet ihr ihn darauffolgenden Posts. 


Ich liebe ja schöne Sportkleidung. Da ich meinem Farbgeschmack (schwarz/grau) treu bleiben möchte, trage ich hier einen grauen Sport-BH von New Yorker, ein kurzes Top von H&M, eine einfach schwarze Leggins und meine neuen Nike Frees. 


 Ich trainiere alle zwei Tage. Ganz grob ist mein Training aus Krafttraining (Workouts) und Cardio aufgebaut. Krafttraining heißt Bauchmuskeltraining, Übungen für einen knackigen Po, muskulöse Beine, einen schönen Rücken und Arm&Schultermuskeltraining. Meist suche ich mir immer drei Bereiche aus, zu denen ich dann ein etwa 10minütiges Workout mache. Etwas später am Tag mache ich dann noch Cardio, also Ausdauertraining. Das läuft bei mir meist auf laufen hinaus, da mir das am meisten Spaß macht. Manchmal fahre ich aber auch Rad oder laufe Inliner.
Abgesehen von meinen Trainingstagen versuche ich mich auch an meinen Ruhetagen fit zu halten. Das heißt ich laufe, statt den Bus zu nehmen, gehe spazieren, fahre in den Stall zu meinem Pferd oder mache Yoga. 

Eine App, die mir total hilft, fit zu bleiben ist PumpUp. Sie ist so ähnlich wie Instagram aufgebaut und dient zum Sportmachen. Hier kann man sich zum einen Workouts zusammenstellen und diese machen (ich mache aber meist welche auf YouTube), man kann seine Erfolge teilen, sportliche Aktivitäten verzeichnen, Fotos hochladen und das allerbeste daran ist die Community. Die App ist englischsprachig und man kann mit Menschen von überall auf der Welt Kontakt halten. Es ist einfach unglaublich, wie freundlich man dort aufgenommen wird, Bilder werden kommentiert, man motiviert sich gegenseitig und allein durch das Durchscrollen der Bilder ist man total motiviert und inspiriert. Ich heiße dort übrigens salomenora. Die App ist kostenlos und gibts im Appstore! 


Noch wichtiger als der Sport ist aber die Ernährung. Ich bin ja Vegetarier, versuche Käse und Milch aber möglichst zu meiden. 'Eat Clean' ist hier ein Stichwort. Bereits zum Frühstück gibt es Obst, alles was grün und frisch ist, wird gegessen und Fertigprodukte möglichst im Kühlschrank gelassen. Relevant ist hier nicht die Kalorienzahl, sondern ob ihr die Zutaten kennt. Also kauft am besten nichts ein, dessen Inhaltsstoffe euch nichts sagen, denn dann sind das meist irgendwelche künstlichen Geschmacksverstärker.
Wasser hilft beim Abnehmen und Muskelaufbau, ebenso proteinreiches Essen (besonders beim Muskelaufbau). Das sind zum Beispiel Tofu, Eier, Magerquark, Linsen, Nüsse, Bohnen, Brokkoli und Erbsen. Ich versuche immer etwa 1/6 meines Essens durch proteinreiche Lebensmittel zu decken, die Hälfte durch Obst und Gemüse und das letzte Drittel durch andere Lebensmittel wie Brot, Nudeln und Kartoffeln. 




Sport hilft übrigens nicht nur beim Abnehmen, sondern erhöht darüber hinaus das Wohlbefinden, man fühlt sich in seinem Körper besser, hat bessere Laune, das Immunsystem wird gestärkt, man schläft besser und kann sich besser konzentrieren. Gestern habe ich 6 Stunden Bio gelernt. Das habe ich nur durch eine 20minütige Joggingpause überlebt, da meine Konzentration danach wieder hergestellt war.  


Wer zu faul ist, joggen zu gehen, kann sich auch einfach das Springseil schnappen und ein wenig Seilspringen. Das mache ich gerne an meinen Resting Days, allerdings sind fünf Minuten intensives Seilsspringen schon wirklich anstrengend. 


So, das war's dann auch schon wieder mit meinem Post. Ich hoffe, euch gefällt die Reihe einigermaßen und ich konnte euch dazu motivieren, auch mal Sport zu machen. Denn für ein fünfminütiges Workout findet wirklich jeder Zeit und gesunde Ernährung ist gar nicht so schwer. 
Außerdem wollte ich euch noch den Blog vorstellen, den ein paar Freundinnen eröffnet haben. Sie schreiben hier primär über ihr Hobby, das Reiten, haben diese Woche aber eine Themenwoche mit dem Motto 'Schule - was nun?'. Das ganze ist vielleicht für den ein oder anderen ganz interessant. Hier kommt ihr zum Blog. 
Alles Liebe, Salo

10 April 2015

10 Tipps um glücklicher zu werden!


Hallo ihr Lieben,
ja ich weiß - es ist ewig her seitdem ich das letzte mal etwas gepostet habe. Meine Ferien waren einfach so durchgeplant und ich musste so viel lernen. Aber jetzt kommt endlich ein neuer Post!
Ich möchte euch 10 Tipps geben, die euch helfen positiver zu denken und mit euch und eurem Leben glücklich zu sein. Die Fotos sind, bis auf die Ponybilder, von den letzten Osterferien, die ich bei der lieben Mel verbracht habe. (Daher auch die andere Frisur und das zahnspangenlose Grinsen.)


1. Tiere. Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber Tiere machen mich extrem glücklich. Jede Minute in der ich meinen Hund knuddel oder bei meinem Pony bin, bin ich am Strahlen und Grinsen. Also kann ich euch nur raten, euch ein Tier zuzulegen oder mehr Zeit mit Tieren zu verbringen. 


2. Viel Wasser trinken. Klingt im ersten Moment vielleicht ein wenig seltsam, aber euer Körper braucht das Wasser um das Gehirn in Schwung zu halten und den Kreislauf anzukurbeln. Wasser vertreibt Kopfschmerzen und macht fit! 


3. Sich selbst etwas gutes tun. Das kann eine Massage sein, ein Beautyabend, shoppen gehen oder ein gutes Buch lesen. Nehmt euch Zeit für euch selbst und vergesst den ganzen Stress mal für ein paar Stunden. Es tut wirklich gut mal auszuspannen. 


4. Sport machen. Mag sein dass ihr Sportmuffel seid oder eigentlich viel lieber gammelt - Sport macht glücklich. Ich mache mittlerweile fast jeden Tag Sport und es hilft mir wirklich positiv zu denken und mit mir selbst zufriedener zu sein. Sucht euch doch eine Sportart aus die euch wirklich gefällt (und sei es Yoga) und praktiziert diese. 


5. Einen eigenen Stil entwickeln. Das hilft total zur Orientierung im Leben und ist im Selbstfindungsprozess wirklich wichtig. Damit meine ich nicht ausschließlich den Kleidungsstil, sondern auch bestimmte Angewohnheiten und Eigenheiten, eine Tagesroutine und vieles mehr. Also kurzgesagt: Wie man lebt. 


6. Zeitverschwendungen vermeiden. Ich bin ein Mensch der unheimlich viel Zeit im Internet verbringt. Am Laptop soziale Netzwerke checken, sich mit dem Handy vorm Lernen drücken oder einfach nur auf dem Sofa gammeln. Das alles kostet enorm viel Zeit, die ihr einfach sinnvoller nutzen könntet. 


7. Freundlich sein. Wie man in den Wald schreit, so schallt es zurück, heißt ein Sprichwort. Verteilt Komplimente, lächelt Menschen an und gebt euch positiv. Ihr werdet sehen, dass ihr euch bald selbst viel besser fühlen werdet. Und auch die anderen Menschen werden euch dann viel freundlicher entgegen kommen. 


8. Gesund essen. Probiert es einfach mal aus, eine Woche vegan leben, die nächste Woche raw, dann wieder vegetarisch. Man ist wirklich positiver unterwegs und fühlt sich viel fitter, glaubt mir. Und von einer Woche ausprobieren stirbt keiner. 


9. Positive Erinnerungen helfen über schwerere Zeiten hinweg. Die guten Gefühle könnt ihr beispielsweise über eine Fotowand in eurem Zimmer, alten Liedern oder Telefonate mit alten Freunden wieder herstellen. Aber nicht melancholisch werden! ;) 


10. Ziele setzen. Das hilft total um strukturiert und zielstrebig nach vorne zu blicken. Setzt euch kleine Ziele, an denen ihr Tag für Tag arbeitet und die einen kleinen Ansporn für euch darstellen. 


So ihr Lieben. Das war dann auch schon der etwas knapp geratene Post. Ich hoffe das stört euch nicht groß und ihr habt ein wenig was gelernt, haha. Da der Post ja voller alter Bilder steckt wollte ich euch einfach mal fragen, welche Frisur ihr denn hübscher findet, ich bin gerade etwas unschlüssig. Lang und hell oder kurz und dunkel?
Alles Liebe, Salo

01 April 2015

7 Hacks für mehr Haarvolumen!


Hallo meine Lieben,
ich habe zwar zurzeit Osterferien, bin aber leider voll eingespannt. Vormittags muss ich zur Fahrschule und den Nachmittag verbringe ich mit Biologie lernen und einer Hausarbeit in Psychologie schreiben. (In Bio müssen wir doch tatsächlich über 80 Seiten Stoff für eine Klausur lernen.). Außerdem leide ich wieder extrem unter Schlafstörungen und das ganze Lernen macht mich ganz schön fertig, also seid nicht sauer wenn ich es nur 1x pro Woche schaffe etwas zu posten und mit den Kommentaren manchmal etwas langsam bin. Ich möchte euch heute 7 Wege um mehr Volumen in die Haare zu bekommen vorstellen. Da ihr alle von meinen Haaren so begeistert seid möchte ich euch einfach mal meine Styling-Tipps verraten. Auf dem ersten Foto seht ihr ein Vorher-Nachher-Bild. Das erste Bild ist mein 'Frisch-aus-der-Dusche-Look' mit platten Haaren. 
Leider ist das Wetter auch nicht gerade toll - eine Mischung aus Sturm, Hagel und Schneeregen, daher müsst ihr euch mit hässlichen Indoor-Fotos begnügen. Nicht der beste Post also. 


1. Mein erster Tipp ist Trockenshampoo. Es zaubert einfach unheimlich viel Volumen an den Ansatz. Gut, jeden Tag solltet ihr es vielleicht nicht benutzen, aber vor ein Partys ist das ein Must-Have für mich! Ich benutze entweder das von Frottee (seht ihr auf dem Bild) oder das von Aussie. 


2. Mein zweiter Tipp ist ganz simpel - Taft. Haarspray ist extra dafür gemacht um Volumen zu zaubern. Daher beuge ich meinen Kopf vornüber und sprühe mir etwas Taft auf den Hinterkopf (mit mehr Abstand als auf dem Bild). Dann stelle ich mich wieder aufrecht hin, sprühe das Taft auf meine Hand und verreibe es zwischen den Fingern und fahre so durch meinen Ansatz und am Scheitel entlang. Das bringt das Haarspray exakt dorthin wo ihr es braucht ohne zu verkleben. 


3. Toupieren. Toupieren sollte man zwar auch nicht jeden Tag, da man somit die Haarstruktur aufraut, aber ab und zu macht das euern Haaren nichts aus. Dafür kämmt ihr mit eurer Bürste einfach die Haare am Ansatz gegen den Strich und schiebt somit einen kleinen Teil der Haare nach oben, was für mehr Volumen sorgt.
4. Mein vierter Tipp sind - as you can see - Locken. Glatte Haare können zwar am Ansatz voluminös wirken, sehen aber in den Längen einfach nach weniger aus als Locken. Ich habe Naturlocken, ansonsten kann da auch ein Lockengel oder ein Seesalt-Spray helfen. Oder ihr schaut euch meinen Post an wie man Locken über Nacht bekommt. 


5. Es ist wirklich total einfach, mit der Frisur Volumen vorzutäuschen. Dafür einfach seitlich eine Strähne wegstecken und die Spange dann mit den Haaren ein Stück vor und hoch schieben, sodass die Haare nicht platt am Kopf, sondern etwas abstehend liegen. Ist schwer zu erklären, aber eigentlich sehr simpel! 


6. Tipp Nummer 6 ist nicht ganz ernst gemeint. Er betrifft nämlich das Massieren der Kopfhaut, was angeblich auch für mehr Volumen sorgen soll. Es fördert die Durchblutung, ist daher auf keinen Fall schlecht und die Haare werden noch etwas aufgeraut, von daher könnt ihr es ja gerne ausprobieren! 


7. Der letzte Tipp, der wirklich sehr viel bringt ist das Scheitelversetzen. Ihr tragt immer einen Mittelscheitel? Setzt euern Scheitel nach rechts. Ihr tragt euern Scheitel immer rechts? Dann wird er heute links sein. Ihr werdet sehen, dass eure Haare ganz anders liegen. 


So, das wars dann auch schon wieder mit meinem Post. Ich hoffe er hat euch gefallen und ihr konntet mit den Tipps etwas anfangen. Falls ihr sie ausprobiert lasst mich doch wissen ob sie bei euch funktioniert haben.
Und falls ihr mehr Haartipps haben wollt gebt ebenfalls Bescheid!
Alles Liebe, Salo