27 August 2015

He is my love, my everything



Hallo ihr Lieben,
ich habe heute für euch mal einen 'etwas anderen' Post. Ich hoffe, er gefällt euch dennoch. 


He is my world and my world is him and without him there is no world




Vor zwei Tagen und zwei Jahren, am 25.8.2013 ist mein größter Wunsch in Erfüllung gegangen. Mein kleiner Ponyboy ist in mein Leben getreten und mit ihm hat sich meine Welt verändert.
Ihr müsst wissen, Stormur und ich kannten uns schon ein paar Jahre länger. Kennengelernt habe ich ihn in dem Reitschulbetrieb, in dem ich reiten gelernt habe. Damals war er noch ziemlich jung und ich auch, aber dennoch habe ich mich schon dort unsterblich in ihn verliebt. Er war dort etwa zwei oder drei Jahre und ich habe mich jede Woche mit ihm beschäftigt und war das glücklichste Mädchen der Welt, wenn hinter seinem Namen in der Pferdeliste meiner stand. Wir haben einiges zusammen durchgemacht. Ausritte, Reitstunden ohne Sattel, katastrophale Dressurstunden und Tölteinheiten. 
Doch dann kam der Moment, in dem fest stand, dass Stormur verkauft werden soll.


Natürlich kauften meine Eltern ihn nicht. Und ein paar Wochen später war er weg. Puff. Ich wusste nicht, wem er verkauft wurde oder wohin er verkauft wurde, ich wusste nur, dass ich ihn nie mehr sehen würde. Ich war todtraurig, schon damals hat mir mein Hobby sehr viel bedeutet und ich war gerade mal 12 Jahre alt. 
Und irgendwann habe ich die Suche begonnen. Ich habe ihn überall gesucht, das gesamte Internet durchwühlt, Anzeigen auf diversen Pferdeseiten erstellt, zahlreiche Höfe per Mail kontaktiert, aber nicht eine Spur von meinem kleinen Knopf. Bis ich ein YouTube-Video entdeckt habe, welches ihn und ein paar weitere Ponys beim toben auf der Wiese zeigt. Voller Hoffnung habe ich also den Kanal hinter dem Video angeschrieben, doch bis heute habe ich keine Antwort bekommen.


Und irgendwann wurden meine Suchversuche zaghafter. Ich war überzeugt davon, ihn niemals wieder zu sehen. Häufig dachte ich an ihn, über meinem Bett ein Haar aus seiner Mähne und ein Bild von uns beiden. Vielleicht habe ich mich ein wenig in meine Liebe zu ihm reingesteigert, doch ich habe ihn wirklich vermisst. Er war mein Once-in-a-lifetime-horse, wie man so schön sagt. 


Ende Juli 2013 habe ich Kira zum ersten mal in meinem Leben besucht. Wir saßen an ihrem Laptop, haben ein wenig nach Verkaufspferden in unserer Nähe gesucht (nicht dass wir eines gekauft hätten, wir hatten ja beide schon ein Tierchen). Und wie in Trance habe ich die mir so bekannten Suchbegriffe in eine Pferdeverkaufsseite eingetippt. Wallach, Isländer, Schimmel. Seiten durchgeblättert. Und dann die Euphorie: Das konnte doch nicht Stormur sein? Nein... Aber alles deutete darauf hin, sowohl die Bilder, als auch die Beschreibung. Ich habe angefangen zu weinen, so überwältigt war ich. Und dann habe ich eine Mail an seine Besitzer geschickt. 


Und bereits eine Woche später durften wir ihn besuchen. Er stand etwa drei Stunden weg von uns. Bei ihm angekommen, konnte ich die Situation gar nicht wirklich begreifen. Es kam mir alles so unwirklich vor, dass dieses Pferd dort wirklich mein Stormur sein sollte. Er hatte sich verändert, zum positiven, die Reitschulzeit hat ihm nicht gut getan. 
Und ich konnte mein Glück kaum fassen, als wir den Kaufvertrag abgeschlossen haben, bei 38°C im Schatten. Ein wahr gewordener Traum, den größten Wunsch den ich jemals hatte. Wie ein Märchen kommt mir unsere Geschichte vor, doch sie ist wahr. 


Und als Stormur dann da war, war mein Leben so anders. Ich habe viele viele Fehler gemacht, doch er hat sie mir alle verziehen und wir sind aneinander gewachsen, haben voneinander gelernt und uns ständig weiterentwickelt. Ich habe gemerkt, wo seine Stärken und Schwächen liegen, habe ihn gezielt gefördert und war stolz über jeden noch so kleinen Fortschritt. 
Und heute? Heute ist Stormur eine riesige Bereicherung für mein Leben. Jede Sekunde bei ihm ist eine glückliche, lässt mich für einen Moment meinen Alltag vergessen und ich bin sorgenlos, frei. Er gibt mir das Gefühl, das mir niemand anderes jemals geben könnte. Das Gefühl von Heimat


Ich hoffe, ihr habt euch nicht zu sehr gelangweilt mit einem langen Geschwafel, aber da Knopfi ein so großer Teil meines Lebens ist, hat auch er einen Platz in meinem Blog verdient. Das ein oder andere Bild kennt ihr vielleicht schon, aber ich habe einfach meine Lieblingsbilder von uns beiden rausgesucht.
Alles Liebe, Salo


Kommentare:

  1. auch wenn ich kein pferdemädchen bin, bei dem text geht einem echt das herz auf. total schön und liebevoll geschrieben :)
    und die bilder sind auch schön :)

    AntwortenLöschen
  2. wirklich ein sehr schöner Post =) toll, dass du ihn wiedergefunden hast! =)

    AntwortenLöschen
  3. Wenn man diesen Post liest und die ganze Geschichte noch einmal hört, dann freut man sich gleich wieder so unfassbar für dich :*
    So schön, dass es für euch ein Happy End gibt und das er Teil deines Lebens ist..
    Wie oft habe ich mir das auch vorgestellt, aber bei mir wird es keine Realität umso mehr freu ich mich für euch <3

    Liebste Grüße Julia
    p.s. miss u

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde die Geschichte super spannend und soo soo rührend. Mein Onkel und seine damalige Freundin waren und sind immer Tierverliebte Menschen gewesen. Hunde, Pferde, noch mehr Hunde... und beide haben sich ihren Traum erfüllt einige eigene Reitschule. Und auch sie hatte dieses eine, dieses Pferd. :)

    Bisous aus Berlin, deine Patricia
    THEVOGUEVOYAGE by Patricia Sophie Petit

    AntwortenLöschen
  5. Oooooch ist das schön! Eine tolle Geschichte und total klasse, dass du ihn wiedergefunden hast und er jetzt dir gehört :D Großartig!

    AntwortenLöschen
  6. Der Text und die Bilder sind doch wunderschön, ich mag sowas. :) Und es ist unglaublich, dass du ihn so zufällig wiedergefunden hast, klingt wirklich nach einem kleinen Märchen. Ich war nie so sehr pferdeverrückt, obwohl ich in letzter Zeit darüber nachdenke, mich mal in Norwegen umzusehen, ob ich da ein Gestüt finde, auf dem ich mal ein Jahr arbeiten könnte nach dem Bachelor - vielleicht gibt's da ja was. Auch wenn ich nicht mit viel Erfahrung auftrumpfen kann, aber dafür mit vier Sprachen, die ich mehr oder weniger beherrsche, immerhin. :D

    Alles Liebe,
    Mara

    AntwortenLöschen
  7. Danke für deinen lieben Kommentar, bin immer dankbar für Feedback! Sehr schöne Fotos! Pferde sind wundervolle Tiere.

    Sei lieb gegrüßt,
    Ghost

    AntwortenLöschen
  8. Die Bilder von euch finde ich richtig klasse, da gefällt mir jedes einzelne super gut und auch die Geschichte ist richtig bewegend. Ich denke jeder der selbst ein Tier hat oder mal eins hatte weiß ganz genau wie du dich gefühlt hast, als er dann verkauft wurde und weg war. Man baut nun mal sehr schnell eine Bindung zu Tieren auf und sie gehören dann wirklich mit zur Familie. Hatte nun beim lesen wirklich gehofft, dass du ihn wiederfindest und es ist klasse, dass das dann wirklich passiert ist. Freut mich sehr <3.

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Ohne den Blog würde ich das auch alles nicht so mitbekommen ,aber da ich die Idee für diese Reihe hatte und sie wirklich jedes Jahr richtig gut angekommen ist, mache ich mich da natürlich nun etwas gezielter auf die Suche und Recherchiere einfach. Persönlich beomme ich die meisten Infos dann durch die Upfronts, wo die Amerikanischen Sender ihrem Werbepublikum alle neuen Serien vorstellen und es dann auch die ersten Trailer gibt, die man sich anschauen kann. Gefolgt natürlich von Serienseiten, die täglich News und Updates posten. Ich finde so langsam gibt es in The Walking Dead auch wirklich einige Längen, einfach weil man wie gesagt schon fast alles gesehen hat, aber ich selbst habe die 5.Staffel noch nicht gesehen. Verfolge die Serie immer an Halloween. Wobei ich das Ende der 4.Staffel doch sehr interessant fand. Auf Screem Queens freue ich mich Herbst echt am meisten, ansonsten haben es auf meine persönliche To Watch Liste echt viele Mid Season Serien geschafft, die sind in diesem Jahr nämlich super interessant und werden im nächsten Teil vorgestellt. Aber bei Scream Queens mag ich es einfach, dass wirklich jede Folge ein Charakter die Serie verlässt und man somit immer mitbangt wer es denn nun ist und auch wie du schon sagtest miträtseln kann wenn es trifft und wer dann der Mörder ist. Ich glabue aber dass die Serie echt gut sein wird, denn hohe Qualität ist man von den Produzenten einfach gewöhnt xD. Man muss sich halt nur klar sein, dass manche Szenen sehr ironisch sind und man auch mal das eine oder andere Klischee mit hoch nimmt, so lange man sowas mag (was ich wirklch tue) wird man da definitiv seine Freude dran haben.

    Die letzten 3 haben es auch nicht unbedingt auf meine Watch Liste geschaffte, aber ich will ja die unterschiedlichsten Genres vorstellen und wer Action mag, kommt da sicherlich auf seine Kosten. Ja genau die Aussagen in Bezug auf Ausslandssemester habe ich bisher auch immer gehört, genau deshalb macht das einen dann auch sehr neugierig. Jeder sagt, dass es eine wirklich spannende und schöne Erfahrung ist. Was ist denn bei dir im nächsten Jahr so geplant? Achso ja stimmt, die wollen dafür ja auch nicht unbedingt wenig haben.

    Gibt auch ein richtig interessantes Video auf Youtube, wo ein Fan die ganzen Logiklücken noch mal aufzeigt und die Aussagen von damals mit Ceces Erklärung im Finale vergleicht. Kann dir den Link gerne mal schicken ,wenn du das auch mal anschauen willst. Das fand ich persönlich sehr interessant, weil es auch zeigt, wo was Alterstechnisch nicht gepasst hat, wo ganz andere Aussagen getroffen wurden, die dem Finale widersprechen etc. Viele meinten ja auch, dass sie gar nicht mehr weiterschauen wollen, deshalb bin ich wirklich gespannt wie die Quoten sind, sobald die Serie zurückkehrt. Puh ich weiß gar nicht mehr wie ich damals auf The Carrie Diaries gekommen bin, hatte glaube ich einfach mal irgendwo ein Trailer gesehen und fand dass die Serie wirklich nicht schlecht aussah.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich versuche ungesundes Essen auch in Maßen zu essen, klappt zwar vor allem jetzt in der Ferienzeit wenn man viel mit Freunden auswärts isst nicht immer ,aber zuhause gibt es bei uns viel Gemüse und Salat. Denke die Mischung macht es dann einfach auch. Man sollte es halt nicht übertreiben und in den Zeiten wo ich etwas mehr sündige, mache ich dafür dann auch etwas mehr Sport. Ist halt wichtig, dass man letzteres dann nicht vergisst. Dazu trinke ich ja schon seit langer Zeit nur noch Wasser, das tut mir auch richtig gut. Limo oder Cola gibt es nur mal ganz selten vilt. 2 -3 mal im Monat mal irgendwo ein Glässchen. Ich glaube auch, dass man gerade dann zunimmt, wenn man sich da so reinsteigert, bei jedem Essen über die Kalorien nachdenkt, wirklich das Gewicht immer notiert. Das ist oftmals auch viel Kopfsache und wird irgendwann bei einigen ja sogar krankhaft. Ist halt immer ein schmaler Grad zwischen gesundem Wiegen und auf die Ernährung achten, hin zu zu extrem Verhalten, das irgendwann ja auch oft in Magersucht und Co. umschlägt.

      Ich war in Italien schon mehrmals an den gleichen Orten im Urlaub, das hat auch seine Vorteile, weil man irgendwann ein paar der Einheimischen recht gut kennt und sich auch Mitarbeiter in Restaurants oder im Hotel dann an einen erinnern, dass ist dann wirklich auch immer schön. Aber generell versuche ich auch die Abwechslung aufrecht zu erhalten und schaue dann, dass ich auch mal wieder wo anders hinkomme. Bei London gibt es ja auch ab und an Tagestrips, die man noch machen könnte. Die sind ja auch sehr günstig und da könnte man ja dann mal eine Sehenswürdigkeit so nachholen, ohne das man nun gleich wieder 4-7 Tage dort ist.

      Ich bin ja im Moment auch noch im 2.Semester ;). Da ist es so, dass man erstmal die Grundlagen kennenlernt und Basismodule belegt und dementsprechend sind dann auch die Themen für den Anfang nicht unbedingt schwer. Du tastest dich einfach an die Thematiken heran und das finde ich persönlich auch den richtigen Weg. vor allem bei der ersten Hausarbeit finde ich es wichtig, dass das Thema einen nicht komplett überfordert, weil man ja erstmal rein kommen muss. Vorher hat man immer Angst die Seiten nicht zu füllen, aber ganz ehrlich, ich bin drüber gekommen. Hab anstatt 15 nun 19 Seiten und muss schauen, dass ich da eventuell noch etwas kürze, denn das Thema gibt wirklich sehr viel her. Sowas merkt man dann meistens erst wenn man sich reinliest, weshalb ich schon nach Lektüre suche, sobald ich mir die Themen überlege. Da schaue ich gleich immer was gäbe es dazu in der Bib, finde ich was, könnte ich die Seiten füllen und das ist wls auch kein all zu falscher Weg. Werde aber noch einen Beitrag zum Thema 1.Hausarbeit schreiben und ein paar kleine Tipps geben wie ich vorgegangen bin. Vilt. helfen sie ja dem ein oder anderen der dann auch vor der Herausforderung steht.

      Löschen
  9. ich verstehe wieso er dein ein und alles ist!
    selten so ein traumhaft schönes Pferd gesehen!
    nd Gott das erste Bild von euch zweien ist so schön!
    toller post

    Bei mir kannst du momentan übrigens ein Designer Besteck Set gewinnen
    Schau doch mal vorbei HIER

    AntwortenLöschen
  10. wunderschön. vor allem, dass ihr so fotos zusammen habt - man sieht richtig, wie sehr ihr zusammengeschweist seid ^-^

    AntwortenLöschen
  11. Hach, wundervolle Bilder :)

    Liebste Grüße
    Jana von bezauberndenana.de

    AntwortenLöschen
  12. Hey Salo,
    was für eine tolle Geschichte. Ich habe mich überhaupt nicht gelangweilt, sondern sie gespannt durchgelesen. Unglaublich, dass so etwas passiert, wenn man die Hoffnung bereits aufgegeben hat. Und ein wahrer Glückstreffer genau zur richtigen Zeit die Anzeigen durchzusehen.
    Ich bin froh, dass du Knopfi gefunden hast :)

    xx

    Marietta

    www.theurbanslang.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  13. Hach, die Geschichte ist wirklich süß und deine Bilder ganz bezaubernd. :)
    Ich denke, dass jeder, der Tiere hat oder mal welche hatte, das gut nachvollziehen kann. <3

    VANITY ✖ LUXE

    AntwortenLöschen
  14. Sieht richtig klasse aus! Ich finde es immer unglaublich schön, wenn Menschen sich so für etwas begeistern können. Da freue ich mich immer gleich mit, für andere :) Total schön so etwas!

    Liebste Grüße
    Bea von Pink Room

    AntwortenLöschen
  15. Wunderbar geschrieben (überhaupt hast du einen sehr schönen Stil, auch deine anderen Posts)
    Ich habe beim Lesen mitgefühlt und musst lächeln, weil es mich an mich selbst mit 15 Jahren erinnert hat, als ich kurz davor stand, glückliche Ponybesitzerin zu werden. Leider wurde das bei mir damals nichts, aber ich freue mich tierisch, dass du deine große Liebe damals nach all den Mühen gefunden (und gleich behalten) hast. Gratuliere!
    Liebe Grüße
    Sophia, das Flurmädchen :)

    AntwortenLöschen
  16. Eine wirklich berührende Geschichte, wie schön, dass alles ein Happy End hat, die Bilder sehen auf jeden Fall ganz zauberhaft aus :)
    Liebst Christin
    von Glasschuh.com
    besuch mich auf Facebook

    AntwortenLöschen
  17. Oh was für eine wundeschöne Geschichte <3 total herzergreifend Liebes
    AL, Ellen

    la-petite-biche-kleine-hirschkuh.blogspot.de

    AntwortenLöschen